Genf 2012: Der Audi A6 für alle Straßen und Wege

Bildergalerie: Genf 2012: Der Audi A6 für alle Straßen und Wege
Audi A6 Allroad. Bild: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann
BildBildBildBild

6. März 2012 | Nach 2000 und 2006 stellt Audi auf dem Auto-Salon in Genf (8.-18.3.2012) die dritte Generation des A6 Allroad Quattro für alle Straßen und Wege vor. Der Verbrauch konnte um bis zu 20 Prozent gesenkt werden.

Die Karosserie des neuen A6 Allroad Quattro liegt sechs Zentimeter höher als der Aufbau des A6 Avant. Ihre Besonderheiten liegen vor allem in den Schwellern mit den Aufsatzleisten, den breiteren Kotflügeln und dem Singleframe-Grill mit den vertikalen Lamellen. Edelstahl-Abdeckungen schützen den Unterboden im Vorder- und Heckbereich, die Abgasanlage mündet in zwei große, abgeflachte Endrohre. Die Dachreling ist auf Doppelstegen montiert.

Die Kanten der Radhäuser, die Stoßfänger und die Schweller sind in Kontrastfarbe lackiert. Auf Wunsch liefert Audi auch eine Volllackierung in Verbindung mit dem optionalen Aluminiumoptik Exterieur. Die Scheinwerfer und Rückleuchten sind optional in der progressiven LED-Technologie von Audi erhältlich. Für die Xenon Plus-Leuchten steht das adaptive light zur Wahl, das die Fahrbahn je nach Situation situationsgerecht ausleuchtet.

Das Bediensystem MMI ist um eine Funktion erweitert, die den Neigungswinkel des Autos darstellt; seine Softkeys glänzen in Aluminium. Das MMI ist ebenso Serie wie der Bordcomputer mit Effizienzprogramm. Bei hohem Tempo senkt die Luftfederung die Karosserie um 15 Millimeter ab, auf Knopfdruck hebt sie sie für Schlechtwege-Strecken um 35 Millimeter an. Bei niedrigem Tempo kann der Fahrer zudem einen Lift-Modus anwählen; um weitere zehn Millimeter Bodenfreiheit zu gewinnen.

Audi offeriert eine breite Auswahl an Optionen bis hin zum Internetanschluss. Das Head-up-Display projiziert wichtige Informationen auf die Windschutzscheibe. Die Ambientebeleuchtung taucht den Innenraum in dezentes LED-Licht, die vielseitig einstellbaren vorderen Komfortsitze bringen auf Wunsch eine Belüftungs- und Massagefunktion mit. Die Vierzonen-Klimaautomatik, das Panorama-Glasdach und der Komfortschüssel, der immer in der Jackentasche bleiben kann, sind weitere Highlights. Die radargestützte Adaptive Cruise Control mit Stop & Go-Funktion leitet bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h eine Vollbremsung ein, falls ein Auffahrunfall droht.

Als Antriebe stehen ein TFSI-Benziner und drei TDI zur Verfügung. Sie decken ein Leistungsspektrum von 150 kW / 204 PS bis 230 kW / 313 PS ab.

Der Audi A6 Allroad Quattro kommt im Frühjahr zu Preisen ab 54 600 Euro in den Handel. (ampnet/jri).

Diese Nachricht wurde in der Rubrik Auto von MOTOR-TRAFFIC.de mit den Schlagworten - 2012 Audi A6 Allroad - am 06.03.2012 um veröffentlicht.

Zurück

Weitere Meldungen zum Thema Auto

Benzinpreise | Routenplaner | Fahrzeugbewertung | Super Spar Urlaub



MotorZeitungauf

WRC 2014: Zu Gast bei den fliegenden Finnen

WRC 2014: Zu Gast bei den fliegenden Finnen

Mit mehr als Tempo 180 durch den Wald, auf engen Wegen über Kuppen fliegen und tausende Zuschauer an der Strecke. Die Rallye-Weltmeisterschaft gastiert am Wochenende in Finnland. Volkswagen reist als ... mehr

Erster Auftritt für den Toyota GT86 CS-R3

Erster Auftritt für den Toyota GT86 CS-R3

Seinen ersten öffentlichen Auftritt wird der Toyota GT86 CS-R3 beim neunten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft vom 21. bis 24. August rund um Trier erleben. Die Rallyeversion des Sportwagens startet ... mehr

Victory bringt die Magnum

Victory bringt die Magnum

Victory wird Ende 2014 das Custombike Magnum auf den Markt bringen, die von der erfolgreichen Cross Country abgeleitet ist. Das Bagger-Modell (von bag = Koffer) bietet unter anderem die niedrigste ... mehr

Tuning: Sicherheit darf nicht auf der Strecke bleiben

Tuning: Sicherheit darf nicht auf der Strecke bleiben

Schneller, breiter, tiefer - ob dezent oder mit wuchtigen Radhäusern und breiten Gummis. Für Tuning-Fans gibt es nach wie vor scheinbar keine Grenze. Bis auf eine: "Die Verkehrssicherheit darf nicht ... mehr

Daimler: Milliarden-Spritze für Sindelfingen

Daimler: Milliarden-Spritze für Sindelfingen

Für die S-Klasse ist Mercedes das Beste gerade gut genug: Und deshalb investiert Daimler jetzt bis 2020 rund 1,5 Milliarden Euro in sein Stammwerk Sindelfingen. In Sindelfingen werden die S-Klasse ... mehr

ICE-Wartung: Sensoren für mehr Sicherheit auf der Schiene

ICE-Wartung: Sensoren für mehr Sicherheit auf der Schiene

Defekte Radreifen eines Zugs können dramatische Folgen haben. Deshalb setzt die Deutsche Bahn auf eine engmaschige Kontrolle der ICE-Radsätze. Diese ist allerdings sehr zeit- und kostenaufwändig. ... mehr

Neue Android-App für Erdgas-Tankstellen in Europa

Neue Android-App für Erdgas-Tankstellen in Europa

Das Verbraucherportal gibgas.de hat eine neue CNG-App für Smartphones und Tablets mit Android-System veröffentlicht. Sie enthält alle Daten der rund 3 000 öffentlich zugänglichen Erdgas-Tankstellen ... mehr

Nieten am Auto im Crash-Test

Nieten am Auto im Crash-Test

Nieten müssen die Karosserie eines Autos zuverlässig zusammenhalten - auch im Falle eines Unfalls. Wie viel Belastung sie aushalten, ließ sich bisher nur ungenau vorhersagen. Ein weiterentwickeltes ... mehr