Urteil: Bei beruflicher Tätigkeit trägt Arbeitgeber das sonst private Wegerisiko

25. März 2012 | Fährt ein Arzt seinen privaten Pkw auf dem Weg zur Arbeit in den Straßengraben, hat sein Arbeitgeber ihm den Schaden zu ersetzen. Zumindest dann, wenn er an dem Unfall selbst keine Schuld trägt und das Malheur während seiner Rufbereitschaft geschah. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (Az. 8 AZR 102/10).

Wie die Deutsche Anwaltshotline berichtet, war der betroffene Mediziner an einem winterlichen Sonntagmorgen zu einem Notfall in die Klinik gerufen worden. Der Oberarzt hatte Rufbereitschaft und machte sich sofort mit seinem Auto auf den Weg. Dabei kam sein Wagen wegen der Eisesglätte von der Straße ab und wurde erheblich lädiert. Den Schaden wollte der Mann nun von seinem Krankenhaus ersetzt haben.

Was das Klinikmanagement jedoch zurückwies. Grundsätzlich habe jeder Arbeitnehmer, wenn nichts anderes vereinbart, seine Aufwendungen für Fahrten zur Arbeit und zurück selbst zu tragen. Das betreffe auch alle Kosten bei einem Autoschaden.

Das sahen Deutschlands oberste Arbeitsrichter anders. Hier sei zu berücksichtigen, dass der Arbeitnehmer während der Rufbereitschaft von seinem Arbeitgeber aufgefordert wurde, am Arbeitsplatz zu erscheinen - und zwar schnellstmöglich. Mit der Entgegennahme des Anrufs, mit dem er in die Klinik gerufen wurde, hatte er faktisch bereits seinen Dienst aufgenommen. Womit es sich bei der Unfallfahrt also um eine betriebliche Tätigkeit handelte, für die dann der Arbeitgeber das Wegerisiko trägt.

Ganz anders übrigens bei der sonst allmorgendlichen Fahrt von der Wohnung zum Arbeitsplatz. Auch hier hat der Arzt als Arbeitnehmer zwar pünktlich zu erscheinen, ist dafür aber, zumindest theoretisch, nicht auf den "Hau-ruck-Einsatz" seines privaten Autos angewiesen. (ampnet/nic)


Diese Nachricht wurde in der Rubrik Recht von MOTOR-TRAFFIC.de mit den Schlagworten - Urteil, Arbeitsweg - am 25.03.2012 um veröffentlicht.

Zurück

Weitere Meldungen zum Thema Recht

Benzinpreise | Routenplaner | Fahrzeugbewertung | Super Spar Urlaub



MotorZeitungauf

Peugeot Django: Scooter für kleine und große Cowboys

Peugeot Django: Scooter für kleine und große Cowboys

"Django" heißt der neue Motorroller, den Peugeot ab Oktober in Deutschland verkaufen wird. Die Modellbezeichnung erinnert an den gleichnamigen Italo-Western Mitte der 1960er-Jahre. Wobei schwer ... mehr

Neuer Hyundai i20 feiert Weltpremiere

Neuer Hyundai i20 feiert Weltpremiere

Der neue Hyundai i20 seine Weltpremiere im Oktober auf dem Autosalon 2014 in Paris. Ein besonderes Merkmal ist seine langgezogene Motorhaube. Die Linie des i20 ist zudem klar gezeichnet und folgt dem ... mehr

Honda NSX: Eine Legende ist zurück

Honda NSX: Eine Legende ist zurück

Dieser Sportwagen ist eine Legende: Kein Wunder, dass so mancher Autofahrer ein Tränen verdrückte, als der Honda NSX 2005 eingestellt wurde. Doch jetzt dürften die Fans dieses Fahrzeuges erneut ... mehr

Fahrbericht Mercedes-Benz GLA: Dynamik für den Boulevard

Fahrbericht Mercedes-Benz GLA: Dynamik für den Boulevard

SUV bieten bequemen Einstieg, hohe Sitzposition, große Innenraumhöhe und gute Rundumsicht. So kennt und liebt man das - auch bei Mercedes-Benz mit den G-Modellen, dem GL und dem GLK. Doch der GLA ... mehr

Nissan NV400: Frischzellenkur für den ''Lastesel''

Nissan NV400: Frischzellenkur für den ''Lastesel''

Autobauer Nissan hat seinen "Lastesel" NV400 einer kleinen Frischzellenkur unterzogen: Der Transporter ist ab sofort mit einem überarbeiteten Motor und zusätzlicher Sicherheitsausstattung beim ... mehr

Jaguar-Legende: Der Mann mit dem ''Popometer''

Jaguar-Legende: Der Mann mit dem ''Popometer''

Das "Popometer" ist sein Kapital: Mehr als 400 000 Kilometer mit Geschwindigkeiten von über 160 km/h legte Norman Dewis in seiner Karriere zurück. Nicht als Rennfahrer, sondern als Cheftester für die ... mehr

Europaparlament: ''Monster Truck'' ist ausgebremst

Europaparlament: ''Monster Truck'' ist ausgebremst

Das Dossier "Monster Trucks" auf Europas Straßen soll noch vor Ende des Jahres abgeschlossen werden. Dies kündigte der italienische Verkehrsminister Maurizio Lupi bei der Vorstellung der ... mehr

Google baut selbstfahrendes Auto: Plan elektrisiert Branche

Google baut selbstfahrendes Auto: Plan elektrisiert Branche

Google baut jetzt ein Auto. Das hat kein Lenkrad und fährt die Insassen ohne Fahrer zum Ziel. Die Zieleingabe ins Navigationsgerät ist die einzige menschliche Handlung. Ebenfalls muss das kleine ... mehr