Urteil: Bei beruflicher Tätigkeit trägt Arbeitgeber das sonst private Wegerisiko

25. März 2012 | Fährt ein Arzt seinen privaten Pkw auf dem Weg zur Arbeit in den Straßengraben, hat sein Arbeitgeber ihm den Schaden zu ersetzen. Zumindest dann, wenn er an dem Unfall selbst keine Schuld trägt und das Malheur während seiner Rufbereitschaft geschah. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (Az. 8 AZR 102/10).

Wie die Deutsche Anwaltshotline berichtet, war der betroffene Mediziner an einem winterlichen Sonntagmorgen zu einem Notfall in die Klinik gerufen worden. Der Oberarzt hatte Rufbereitschaft und machte sich sofort mit seinem Auto auf den Weg. Dabei kam sein Wagen wegen der Eisesglätte von der Straße ab und wurde erheblich lädiert. Den Schaden wollte der Mann nun von seinem Krankenhaus ersetzt haben.

Was das Klinikmanagement jedoch zurückwies. Grundsätzlich habe jeder Arbeitnehmer, wenn nichts anderes vereinbart, seine Aufwendungen für Fahrten zur Arbeit und zurück selbst zu tragen. Das betreffe auch alle Kosten bei einem Autoschaden.

Das sahen Deutschlands oberste Arbeitsrichter anders. Hier sei zu berücksichtigen, dass der Arbeitnehmer während der Rufbereitschaft von seinem Arbeitgeber aufgefordert wurde, am Arbeitsplatz zu erscheinen - und zwar schnellstmöglich. Mit der Entgegennahme des Anrufs, mit dem er in die Klinik gerufen wurde, hatte er faktisch bereits seinen Dienst aufgenommen. Womit es sich bei der Unfallfahrt also um eine betriebliche Tätigkeit handelte, für die dann der Arbeitgeber das Wegerisiko trägt.

Ganz anders übrigens bei der sonst allmorgendlichen Fahrt von der Wohnung zum Arbeitsplatz. Auch hier hat der Arzt als Arbeitnehmer zwar pünktlich zu erscheinen, ist dafür aber, zumindest theoretisch, nicht auf den "Hau-ruck-Einsatz" seines privaten Autos angewiesen. (ampnet/nic)


Diese Nachricht wurde in der Rubrik Recht von MOTOR-TRAFFIC.de mit den Schlagworten - Urteil, Arbeitsweg - am 25.03.2012 um veröffentlicht.

Zurück

Weitere Meldungen zum Thema Recht

Benzinpreise | Routenplaner | Fahrzeugbewertung | Super Spar Urlaub



MotorZeitungauf

Honda Montesa Cota 4RT mit besserem Feeling beim Trial

Honda Montesa Cota 4RT mit besserem Feeling beim Trial

Honda hat seine Montesa Cota 4RT für das neue Modelljahr 2015 überarbeitet. Ziel der Japaner war es, bei den beiden Trial-Maschinen Cota 4RT260 und 4RT Race Replica die Fahrzeugbeherrschung sowie den ... mehr

Kymco CK1: Einsteiger-Bike mit sportlicher Optik

Kymco CK1: Einsteiger-Bike mit sportlicher Optik

Klein, aber oho: Kymco bringt jetzt mit der CK1 den neuen Modelljahrgang seines Einsteiger-Bikes auf die Straße. Das 126 Kilogramm leichte Zweirad zielt in erster Linie auf Jugendliche mit ... mehr

Harley-Davidson präsentiert neue Modelle

Harley-Davidson präsentiert neue Modelle

Seine Motorräder für das Modelljahr 2015 sowie neue Zubehörteile, Accessoires und Bekleidung präsentiert Harley-Davidson am Tag der offenen Tür ("Open House") am 27. September bei seinen ... mehr

Schaeffler ist Hauptsponsor der Formula Student

Schaeffler ist Hauptsponsor der Formula Student

Die Formula Student Germany 2014 auf dem Hockenheimring ist eine Großveranstaltung. Mehr als 110 Teams aus 28 Nationen mit insgesamt 3600 Teilnehmern begeistern 6000 Besucher. Wenn sich am Dienstag, ... mehr

Verkehr: Wachstum macht Einsparungen zunichte

Verkehr: Wachstum macht Einsparungen zunichte

Die Nachhaltigkeitsziele der vergangenen Jahrzehnte im Verkehrssektor sind bisher nicht erreicht worden. Dazu gehören zum einen der Klimaschutz, etwa durch eine deutliche Senkung der CO2-Emissionen, ... mehr

Sicherheitsgurt: Schlechte Anschnallquote im Fond (Korrektur)

Sicherheitsgurt: Schlechte Anschnallquote im Fond (Korrektur)

Drastische Unfallbilder haben einst für den Gurteinbau im Auto geworben. Ungesicherte Fahrer und Beifahrer sind bei einem Zusammenstoß mit geringen Aufprallgeschwindigkeiten durch die ... mehr

Dobrind: Pkw-Maut schadet Grenzregionen nicht

Dobrind: Pkw-Maut schadet Grenzregionen nicht

Kritik abgeblockt: Die geplante Infrastrukturabgabe für Pkw wird nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt keine negativen Auswirkungen auf die Grenzregionen haben. Die ... mehr

Uber-Taxi-Verbot auch in anderen Städten gefordert

Uber-Taxi-Verbot auch in anderen Städten gefordert

Die Taxi-Fahrer sind auf 180. Nach dem Verbot des kalifornischen Start-Up Unternehmens Uber in Hamburg verlangt der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband jetzt auch in anderen Städten ein ... mehr