Urteil: Bei beruflicher Tätigkeit trägt Arbeitgeber das sonst private Wegerisiko

25. März 2012 | Fährt ein Arzt seinen privaten Pkw auf dem Weg zur Arbeit in den Straßengraben, hat sein Arbeitgeber ihm den Schaden zu ersetzen. Zumindest dann, wenn er an dem Unfall selbst keine Schuld trägt und das Malheur während seiner Rufbereitschaft geschah. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (Az. 8 AZR 102/10).

Wie die Deutsche Anwaltshotline berichtet, war der betroffene Mediziner an einem winterlichen Sonntagmorgen zu einem Notfall in die Klinik gerufen worden. Der Oberarzt hatte Rufbereitschaft und machte sich sofort mit seinem Auto auf den Weg. Dabei kam sein Wagen wegen der Eisesglätte von der Straße ab und wurde erheblich lädiert. Den Schaden wollte der Mann nun von seinem Krankenhaus ersetzt haben.

Was das Klinikmanagement jedoch zurückwies. Grundsätzlich habe jeder Arbeitnehmer, wenn nichts anderes vereinbart, seine Aufwendungen für Fahrten zur Arbeit und zurück selbst zu tragen. Das betreffe auch alle Kosten bei einem Autoschaden.

Das sahen Deutschlands oberste Arbeitsrichter anders. Hier sei zu berücksichtigen, dass der Arbeitnehmer während der Rufbereitschaft von seinem Arbeitgeber aufgefordert wurde, am Arbeitsplatz zu erscheinen - und zwar schnellstmöglich. Mit der Entgegennahme des Anrufs, mit dem er in die Klinik gerufen wurde, hatte er faktisch bereits seinen Dienst aufgenommen. Womit es sich bei der Unfallfahrt also um eine betriebliche Tätigkeit handelte, für die dann der Arbeitgeber das Wegerisiko trägt.

Ganz anders übrigens bei der sonst allmorgendlichen Fahrt von der Wohnung zum Arbeitsplatz. Auch hier hat der Arzt als Arbeitnehmer zwar pünktlich zu erscheinen, ist dafür aber, zumindest theoretisch, nicht auf den "Hau-ruck-Einsatz" seines privaten Autos angewiesen. (ampnet/nic)


Diese Nachricht wurde in der Rubrik Recht von MOTOR-TRAFFIC.de mit den Schlagworten - Urteil, Arbeitsweg - am 25.03.2012 um 2014-09-18 veröffentlicht.

Zurück

Weitere Meldungen zum Thema Recht

Benzinpreise | Routenplaner | Fahrzeugbewertung | Super Spar Urlaub



MotorZeitungauf

Mit dem ''Regenbogen-Targa'' fing alles an

Mit dem ''Regenbogen-Targa'' fing alles an

Für die Motormagazine war er die Sensation des Jahres 1977: der Porsche Turbo Targa des Frankfurter Autoveredlers Rainer Buchmann mit 191 kW/260 PS. Porsche hatte es für unmöglich erklärt, aus einem ... mehr

BMW S 1000 RR feiert Premiere

BMW S 1000 RR feiert Premiere

So richtig viele technische Details lässt sich BMW Motorrad bei den Neuheiten für 2015 noch nicht entlocken. Aber immerhin wird schon mal die Weltpremiere der neuen BMW S 1000 RR auf der ... mehr

KTM Freeride E: Elektroschocker aus Österreich

KTM Freeride E: Elektroschocker aus Österreich

Als erster namhafter Motorradhersteller bringt KTM mit der Freeride E ein elektrisch angetriebenes Offroad-Motorrad mit Straßenzulassung auf den Markt. Die ab Oktober erhältliche Enduro kostet gut 11 ... mehr

Paris 2014: Mehr Speed für den Bentley Mulsanne

Paris 2014: Mehr Speed für den Bentley Mulsanne

Mit einer modifizierten Version des 6,75-Liter-V8 stellt Bentley auf dem Autosalon in Paris (Publikumstage: 4. - 19.10.2014) sein neues Falggschiff vor. Der fast 2,7 Tonnen schwere Mulsanne Speed ... mehr

Im Gespräch: Hackenberg und sein TT

Im Gespräch: Hackenberg und sein TT

Limousinen sind das Eine - meist sind es aber scharfe Coupés und Roadster, die die Herzen der Automobilenthusiasten höher schlagen lassen. Dieser Trend macht auch vor gestandenen ... mehr

Porsche schafft 100 Classic Partner

Porsche schafft 100 Classic Partner

Porsche setzt ein Zeichen für die große Bedeutung der Old- und Youngtimer für die Marke: Sukzessive werden jetzt weltweit rund 100 Porsche Zentren zu so genannten "Classic Partnern" ausgebaut. Sie ... mehr

Änderungen bei der Hauptuntersuchung für Kfz

Änderungen bei der Hauptuntersuchung für Kfz

Die Elektronik übernimmt bei der Hauptuntersuchung für Kraftfahrzeuge ab dem kommenden das Regiment. So setzen die Überwachungsorganisationen ab Sommer 2015 einen HU-Prüfadapter ein, der die Funktion ... mehr

Mit dem Fernbus zur Wiesn

Mit dem Fernbus zur Wiesn

Erstmalig durchbrechen die Festwirte auf dem Münchner Oktoberfest in diesem Jahr die zehn Euro-Marke für eine Maß Bier. Da gilt es für kostenbewusste Feierwillige, zumindest bei der Anreise zu ... mehr