Motorrad

KTM Neuheiten für 2017

img
Prototyp mit Reihen-Zweizylinder: Die Duke 790 von KTM soll die Motorrad-Zukunft zeigen. KTM

Anzeige

Die Neuheiten von KTM für 2017 wird von einem Modell, welches für 2018 angekündigt ist, in den Schatten gestellt ­­– die neue und verbesserte Duke 790, der Prototyp dazu wurde in Mailand vorgestellt. Aber auch der Rest der Duke Serie hat es in sich. Das Aushängeschild. Die 1290 Super Duke R wurde aufpoliert und verbessert. Nach langer Wartezeit wurde nun endlich ein Schaltassistent eingebaut, der schon seit geraumer Zeit überfällig war. Außerdem wurde das Fahrwerk überarbeitet und bietet nun auf der Rennstrecke mehr Reserven.  Auch die sonstige Ausstattung ist von der feinsten Art: Antihoppingkupplung, mehrere Fahrmodi, Radialbremsen der Oberklasse, ein spitzen ABS und Fahrwerkskomponenten von bester Qualität. Aber auch die kleineren Modelle der Duke Serie wurden überholt. Diese rücken optisch näher an das größere Topmodell ran. Die 125er und 390er haben ein hochwertigeres und optisch ansprechenderes Design als die bisherigen Modelle.

Aber nicht nur optisch gleichen sie sich dem Flaggschiff an, auch technisch wurden sie überholt.  Die Duke Bikes werden für die Führerscheinklasse A1 als auch in der 300er Liga in der Oberliga mitspielen. Vor bereits einem Monat wurden die Adventure Modelle vorgestellt. Auch die neuen Enduromodelle sind bereits seit einer Weile im Handel kommen gut an.

Revolutionäre technische Neuerungen

Schon seit geraumer Zeit wurde spekuliert, wann die ersten Zweitakter mit elektronisch geregelter Kraftstoffeinspritzung marktreif sein würden und dann endlich im Handel verfügbar sein würden. Bis dahin kann man sich die Zeit mit Einbauen von Verschleißteilen aus dem Offroad Shop vertreiben. Die neuen Euro-4-Normen lassen nur noch wenig zeitlichen Spielraum, auch trotz der Ausnahmeregelungen. Im Mai 2017 werden dann von KTM die Modelle 250 EXC TPI und 300 EXC TPI präsentiert, wodurch KTM der erste Hersteller weltweit mit der neuen Technik sein wird. TPI steht für Transfer-Port-Injection. KTM als erster Motorradhersteller, der eine elektronische Einspritzung für Offroad-Zweitaktmotoren in diesem Jahr für Verbraucher anbieten wird. Die neue Technik hat einige, revolutionäre Vorteile, wie die drastische Reduzierung des Kraftstoff-Öl-Verbrauchs. Das Vormischen von Kraftstoff-Öl-Mixturen ist damit auch passé. Das Vergaser-Set up muss zukünftig auch nicht mehr angepasst werden. Die Leistungsabgabe wird sich dadurch grundsätzlich verändern und die Fahrbarkeit revolutionieren! Ein komplett neues Fahrgefühl also für die Biker. Denn mit der neuartigen TPI kann eine völlig andersartige Dosierung der Motorleistung der Zweitakter erwartet werden. Die vorhin genannten Vorteile sprechen eindeutig für sich und sollten die bisherige Handhabung für Zweitakter eindeutig vereinfachen. Wie genau sich da Fahrgefühl und die Motorleistung dann auf der Strecke anfühlen wird, ist noch rein spekulativ. Nach der Präsentation im Mai werden wir mehr wissen.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.