Reise & Caravaning

Urlaub mit dem Wohnmobil: Warum nicht in den USA?

img
@ Namib4x4 (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Eingefleischte Wohnmobil-Urlauber, die schon quer durch Europa gegondelt sind, sind bereit für ein neues Ziel: die USA.

Anzeige

Aber auch Camper-Novizen sollten vor einem Roadtrip durch das Riesenland nicht zurückschrecken – auch wenn dort alles etwas größer (und weiter entfernt) ist, sorgt die gute Infrastruktur für stressfreies Fahren bei spektakulären Sehenswürdigkeiten.

Geschichtsträchtige Ostküste

Whale Watching in Neuengland, lange Strände in North und South Carolina, geschichtsträchtige Städte wie Boston und Philadelphia und pulsierende Metropolen wie New York und Miami: Die Ostküste der USA ist immer eine Reise wert.
Boston zum Beispiel: Hier nahm mit der Boston Tea Party im Dezember 1773 der Unabhängigkeitskrieg seinen Lauf, hier befinden sich mit der Harvard University und dem Massachusetts Institute of Technology zwei der berühmtesten Universitäten der Welt. Philadelphia dagegen, das heute oft in Vergessenheit gerät, war die erste Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika und der Ort, an dem die Unabhängigkeitserklärung und die US-Verfassung aufgesetzt wurden. Die Millionenstadt New York City ist natürlich ein Pflichtbesuch: Theater, Museen und Kunstgalerien von Weltrang warten inmitten der Wolkenkratzer auf den Besucher. Die heutige Hauptstadt Washington D.C. kann im Bereich Museumsdichte mit New York konkurrieren – das Smithsonian-Luftfahrtmuseum beispielsweise sucht weltweit seinesgleichen. Und ganz unten im Süden wartet Miami mit tropischer Atmosphäre und Art-déco-Bauwerken.

Westküste: Die schönste Straße der Welt?

Auch die US-Westküste lockt mit atemberaubender Natur und großartigen Metropolen – von Seattle im Norden bis San Diego im Süden gibt’s am Pazifik jede Menge zu sehen. Portland in Oregon ist noch ein Geheimtipp, aber die liberale Stadt mit ihren vielen Micro Breweries findet von Jahr zu Jahr mehr Anhänger. San Francisco besticht durch Touristenmagneten wie Golden Gate Bridge und Lombard Street; auf letzterer raste schon Steve McQueen im Ford Mustang die Serpentinen hinab („Bullitt“). Santa Barbara gilt als Hauptstadt der „American Riviera“ und ist bevorzugter Wohnort der Hautevolee. Nach Santa Barbara fährt es sich übrigens am schönsten auf dem California State Route 1, auch Highway No. 1 genannt; eine Panoramastraße, die viele für die schönste der Welt halten.

Die US-Nationalparks per Camper erkunden

Wer mit dem Wohnmobil durch die USA fährt, sollte zumindest einen der insgesamt 59 US-Nationalparks besuchen. Zum Beispiel den Yellowstone-Nationalpark, den ältesten Nationalpark der Welt. Weitere Naturhighlights sind der kalifornische Yosemite-Nationalpark mit seinen fünf verschiedenen Ökosystemen, der Everglades-Park in Florida inmitten einer beeindruckenden Sumpflandschaft und der Death-Valley-Nationalpark in der Mojave-Wüste.

STARTSEITE