Ratgeber & Verkehr

Abschottungs-Politik im Auto

img
mid Groß-Gerau - Menschen mit Pollen-Allergie sind beim Autofahren besonders gefährdet, da Nies-Attacken sie während der Fahrt vorübergehend "blind" machen. Zürich Versicherung

Der beste Schutz ist jener, der ein Problem oder eine Gefahr erst gar nicht aufkommen lässt. Für Pollen-Allergiker bedeutet das also eine Art Abschottungs-Politik, die nur schwerlich konsequent durchzuhalten ist. Im Auto aber funktioniert sie prinzipiell hervorragend, wenn denn die Voraussetzungen erfüllt sind.

Anzeige


Der beste Schutz ist jener, der ein Problem oder eine Gefahr erst gar nicht aufkommen lässt. Für Pollen-Allergiker bedeutet das also eine Art Abschottungs-Politik, die nur schwerlich konsequent durchzuhalten ist. Der Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern, Gräsern und Kräutern löst beim Kontakt mit den Schleimhäuten teils heftige Reaktionen aus. Im Auto aber funktioniert die Strategie prinzipiell hervorragend, wenn denn die Voraussetzungen erfüllt sind.

Neben geschlossenen Fenstern und regelmäßiger Innenraumreinigung sorgt in Fahrzeugen der Pollenfilter dafür, dass gefährliche Nies-Attacken am Steuer vermieden werden. Zum Glück haben "alle Fahrzeuge mit Klimaanlage sowie die meisten neueren Autos bereits einen Pollenfilter", weiß Franz Eiber, Experte für Kfz-Klimaanlagen bei der Werkstattkette ATU. Wie wichtig das ist, zeigt das folgende Beispiel: Ein Niesen bei Tempo 50 kann bis zu 14 Meter Fahrt mit geschlossenen Augen bedeuten, warnen Experten. Und wer aufgrund seines Heuschnupfens einen Unfall verursacht, setzt unter Umständen sogar seinen Versicherungsschutz aufs Spiel.

Und das ist nicht die einzige Gefahr, die ein betagter Filter mit sich bringt. "Wichtig ist, dass der Pollenfilter jährlich ausgewechselt wird. Wenn er sich mit Partikeln zusetzt, verliert er nicht nur seine Schutzfunktion, sondern kann auch zur Brutstätte für Schimmelpilze und Bakterien werden," sagt Prof. Dr. Karl-Christian Bergmann, Allergologe und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.