News

Studie: Die amerikanischsten Autos - Endlich ist ein Chevy vorn

  • In NEWS
  • 18. Juni 2017, 10:02 Uhr
  • Holger Holzer/SP-X
img
Der Chevrolet Traverse gilt als amerikanischstes Auto Foto: Chevrolet

Die Frage nach der Nationalität lässt sich beim Auto noch schwerer beantworten als beim Menschen. Die American University versucht es nun wieder einmal - und dürfte nicht zuletzt US-Präsident Donald Trump erfreuen.

Anzeige

Wer ein echtes amerikanisches Auto sucht, sollte einen Chevrolet Traverse, einen Buick Enclave oder einen GMC Acadia kaufen. Die drei technisch verwandten Riesen-SUV des GM-Konzerns sind die amerikanischsten Pkw überhaupt, wenn es nach einer Studie der American University in Washington D.C. geht. Die Wissenschaftler untersuchen jedes Jahr, zu welchem Grad Autos ,,Made in America" sind. Dabei spielt neben der Produktion des Fahrzeugs und seiner Teile auch eine Rolle, wo die technische Entwicklung stattfand.

Die Liste umfasst 419 Modelle, auf den vorderen Plätzen finden sich unter anderem der Ford F-150, der Jeep Wrangler Rubicon und die Chevrolette Corvette - allesamt auch hinsichtlich des Images ur-amerikanische Autos. Das erste Modell einer nicht-amerikanischen Marke ist der in den USA gebaute Honda CR-V auf Rang 9, als erstes deutsches Auto landet die US-Version der Mercedes C-Klasse auf Rang 20. Am Ende der Liste, unter den un-amerikanischsten Autos - finden sich vor allem Mercedes- und Porsche-Modelle sowie zahlreiche japanische und koreanische Autos.

Freuen dürften die Ergebnisse nicht zuletzt US-Präsident Trump, kam dieser bei seinem Streitzug für die amerikanische Autoindustrie doch zuletzt in Argumentationsschwierigkeiten. Denn seine eigene Verkehrsbehörde NHTSA führt ausgerechnet den Toyota Camry als amerikanischstes Auto auf dem Markt. Grundlage ist der 1994 eingeführte ,,American Labeling Act", der alle Hersteller verpflichtet, für jeden Neuwagen den Anteil des in den USA geschöpften Wertes zu nennen. Der ,,American Automobile Labeling Act" verlangt von Pkw-Händlern zudem, auch den Ort der Endmontage sowie die Herkunft von Motor und Getriebe auf einem Aufkleber an jedem Auto zu nennen. Potenzielle Käufer können darüber hinaus auf den Internetseiten der Highway-Sicherheitsbehörde NHTSA die Amerika-Quote jedes aktuellen Modells recherchieren.

Mit der Studie der American University gibt es nun alternative Argumente.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.