Ratgeber & Verkehr

ADAC warnt vor zwei Kindersitzen - Halterungen versagen beim Crash

img
Der Kindersitz Recaro Optia in Verbindung mit der Recaro SmartClick Base löst sich beim Frontalcrash Foto: ADAC

Autokindersitze müssen beim Unfall sicher in ihrer Position bleiben. Bei einem aktuellen Crashtest von zwei Sitzen haben jedoch die Halterungen versagt - eine große Gefahr für Kind und Mitfahrer.

Anzeige

SP-X/Köln. ADAC und Stiftung Warentest warnen vor dem Gebrauch der Kindersitze Recaro Smartclick Base und dem Grand-Sitz von Jané. Beide Produkte haben sich in gemeinsam von den Organisationen durchgeführten Tests beim Frontalcrash aus ihrer Sicherung gelöst.
 
Im Fall des Recaro-Sitzes löste sich die Sitzschale von der Isofix-Sitzstation und flog anschließend durch das Prüflabor. Bei einem realen Autocrash birgt dieser Sitz damit ein hohes Verletzungsrisiko für das Kind und andere Insassen des Fahrzeugs. Beim Grand-Sitz von Jané für bis zu 18 Kilogramm schwere Kinder kann sich laut ADAC der Sitz aus der Isofix-Befestigung lösen. Bei der Crash-Simulation versagte die Verbindung. Die Tester raten deshalb vom Kauf und Einsatz dieser Modelle ab.
 
Die betroffenen Hersteller suchen bereits nach den Ursachen für diese Crashtest-Ergebnisse. Jané hat die Auslieferung das Grand-Sitzes gestoppt. Wer einen dieser Kindersitze gekauft, sollte sich an den Anbieter wenden.   

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.