Forschung

So wichtig sind Windkanäle für den Straßenverkehr

img
mid Groß-Gerau - Als erster Windkanal Deutschlands wurde jetzt der vom Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart betriebene 1:1-Fahrzeug-Windkanal der Uni Stuttgart vom TÜV Nord für WLTP-Messungen zertifiziert. FKFS

Ohne Windkanal geht beim Bau von Formel-1-Autos nichts. In diesen High-Tech-Laboren suchen die Ingenieure der Teams nach der perfekten Aerodynamik. Aber auch für den alltäglichen Straßenverkehr ist der Windkanal von großer Bedeutung.

Anzeige


Ohne Windkanal geht beim Bau von Formel-1-Autos nichts. In diesen High-Tech-Laboren suchen die Ingenieure der Teams nach der perfekten Aerodynamik. Aber auch für den alltäglichen Straßenverkehr ist der Windkanal von großer Bedeutung. Allein schon der Umwelt zuliebe, wenn es beispielsweise darum geht, den Schadstoffausstoß der Fahrzeuge zu reduzieren.

Als erster Windkanal Deutschlands wurde jetzt der vom Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS) betriebene 1:1-Fahrzeug-Windkanal der Universität Stuttgart vom TÜV Nord für WLTP-Messungen zertifiziert. Doch was ist WLTP? Bei WLTP (Worldwide harmonized Light Vehicle Test Procedures) handelt es sich um einen Prüfzyklus, der den NEFZ-Zyklus ablösen und realistischere Verbrauchswerte für die Zulassung neuer Fahrzeugmodelle in der EU ermöglichen soll. Und der Stuttgarter Windkanal soll die für Messungen nach WLTP geforderte genaue Abbildung der Straßenfahrt ohne aufwändige Ausrollversuche leisten, versprechen die Forscher.

Die Stuttgarter Windkanalanlage wurde 2014 modernisiert. Sie ist damit eine der modernsten Anlagen ihrer Art in Europa und für zukünftige Entwicklungsaufgaben bestens gerüstet, heißt es. Die Einrichtung dient sowohl der industriellen Entwicklung als auch der Windkanalforschung. Die möglichst realitätsnahe Simulation der Straßenfahrt werde im Stuttgarter Windkanal durch verschiedene neue Systeme erreicht, die in den vergangenen Jahren von den Stuttgarter Ingenieuren entwickelt wurden, teilt das FKFS mit. Dazu gehört die Möglichkeit, Seitenwindböen und Turbulenzen durch einen speziellen Seitenwindgenerator zu erzeugen. Auf diese Weise wird die sogenannte "Umströmung" der Fahrzeuge, wie sie auch auf der Straße eine Rolle spielt, möglichst realitätsnah erzeugt.

Hintergrund: Das FKFS zählt zu den namhaften deutschen Entwicklungsdienstleistern und kooperiert eng mit dem Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen IVK der Universität Stuttgart. Das FKFS beschäftigt mehr als 160 Mitarbeiter und betreibt eine Vielzahl moderner Prüf- und Testeinrichtungen, darunter einen aeroakustischen Fahrzeugwindkanal, Motorenprüfstände und einen hochmodernen Antriebsstrangprüfstand.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.