Auto

Auktion auf Schloss Dyck: Seltene Porsche und Ferraris unterm Hammer

img
mid Groß-Gerau - Einer von nur 86 Stück: ein 1992er Porsche 964 Turbo S Lightweight. Coys

Für Freunde alten Blechs sind die Classic Days Schloss Dyck seit Jahren ein Pflicht-Termin. Einer der Höhepunkte ist stets die Auktion, bei der automobile Schätze vom vergleichsweise günstigen alten Käfer bis zum millionenschweren Rolls-Royce unter den Hammer kommen. Bei der 2017er-Auflage hat Coys einige echte Raritäten im Angebot - stark vertreten sind in diesem Jahr Porsche und Ferrari.

Anzeige


Für Freunde alten Blechs sind die Classic Days Schloss Dyck seit Jahren ein Pflicht-Termin. Einer der Höhepunkte ist stets die Auktion, bei der automobile Schätze vom vergleichsweise günstigen alten Käfer bis zum millionenschweren Rolls-Royce unter den Hammer kommen. Bei der 2017er-Auflage hat Coys am 5. August einige echte Raritäten im Angebot - stark vertreten sind Porsche und Ferrari.

Das seltenste und vermutlich wertvollste Stück Automobilkunst aus Zuffenhausen ist in diesem Jahr vermutlich der angebotene Porsche 964 Turbo S Lightweight Baujahr 1992, von dem nur 86 Stück produziert wurden. Schätzpreis: 550.000 bis 650.000 Euro. Mit dabei ist außerdem einer von 123 gebauten 1976er 911 Carrera RS (G-Modell), der auf 180.000 bis 225.000 Euro geschätzt ist. Weitere Vertreter von Porsche sind unter anderem ein 1966er 911 (200.000 bis 230.000 Euro), ein 1989er Porsche 911 Speedster (140.000 bis 180.000 Euro), ein 1976er Porsche 930 Turbo Carrera 3.0 in der europäischen Spezifikation (110.000 bis 130.000) und ein 1986er Porsche 911 Turbo (80.000 bis 90.000 Euro).

Ebenso sind gleich mehrere besondere Fahrzeuge von Ferrari auf der Auktionsliste. Beispiele sind ein 1968er Ferrari 330 GTC mit Pininfarina-Aufbau für geschätzte 500.000 bis 600.000 Euro, ein seltener 1983er Ferrari 512I Berlineta Boxer mit einem von Ermenegildo Zegna designten Woll-Interieur (260.000 bis 310.000 Euro) und ein 1998er Ferrari F355, der zuvor vom Präsidenten des Ferrari Owners Club Deutschland gefahren wurde (75.000 bis 85.000 Euro). Auch ein Vorserien-Fahrzeug ist dabei: ein 2002er Ferrari 575M Maranello, der 130.000 bis 160.000 Euro einbringen soll.

Außerdem im Angebot bei der Auktion am Wasserschloss sind unter anderem ein 1961er Jaguar E-Type flat floor Roadster mit deutschen Papieren (180.000 bis 225.000 Euro), ein 1964er Maserati 3500 GT (150.000 bis 180.000 Euro), ein 1956er BMW 502 (40.000 bis 50.000 Euro), ein 2011er BMW M3 GTS limited edition (180.000 bis 210.000 Euro), ein 1947er Delahaye 135M Cabriolet (190.000 bis 240.000 Euro) sowie eine 1962er Alfa Romeo Giulietta Sprint Speciale (110.000 bis 130.000 Euro) und ein 2013er Mercedes-Benz AMG SLS Roadster (180.000 bis 220.000 Euro).

Eine Besonderheit in diesem Jahr: Neben den ausgewachsenen Automobilen wird auch eine Sammlung von 450 Modellautos versteigert. Gesammelt hat die der New Yorker Michael Digiacomo über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren. Die Kollektion umfasst 450 Miniaturen verschiedenster Größen und Epochen.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.