Gebrauchtwagen

Altautos müssen fachgerecht entsorgt werden - ansonsten drohen hohe Strafen

img
@ SmartRecycling (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Anzeige

Wenn das Altauto seine Dienste versagt und Reparaturen und Investitionen absolut unwirtschaftlich sind, bleibt zumeist nur der Weg zum Schrottplatz. Auch der letzte Gang des treuen Weggefährten sollte jedoch immer eine Vertrauensangelegenheit bleiben. Schließlich war dieses ja auch immer dann der Fall, wenn man sein Auto in einer Werkstatt verbrachte - in eine Werkstatt des Vertrauens. Die Gewissheit, dass bei einer professionellen und fachgerechten Entsorgung und Verwertung, beruhigt nicht nur das Nervenkostüm. Auch über potentielle Folgen, muss sich der letzte Halter keine Gedanken machen. Und der ist bis zum Schluss für sein altes Fahrzeug verantwortlich. Wird eine unsachgemäße Verschrottung vorgenommen oder das Schrottauto einfach in die Natur abgestellt, so hat dieses fatale Folgen. Entweder erwartet den Besitzer ein saftiges Bußgeld wegen einer Ordnungswidrigkeit oder eine Geldstrafe wegen umweltgefährdender Abfallbeseitigung. Kosten und Gerichtsverfahren, die einfach zu vermeiden sind. Dieses gilt im übrigen nicht nur für komplette Schrottfahrzeuge, die auf diesem Weg entsorgt werden, auch Einzelteile wie Reifen oder Motoren zählen dazu.

Nur Zertifizierte Demontagebetriebe dürfen verwerten

Der Gesetzgeber hat klar festgelegt, dass nur anerkannte Demontagebetriebe wie die Autoverwertung in Leipzig, die das entsprechende Zertifikat erhalten haben, eine sachgerechte Verwertung und Entsorgung von schrottreifen Fahrzeugen vornehmen dürfen. In einem Online Artikel auf umweltbundesamt.de ist dazu nachzulesen, dass Altautos nur einem Altfahrzeug Demontagebetrieb oder einer anerkannten Annahmestelle für Altfahrzeuge überlassen werden dürfen. Nur diese sind letztlich auch berechtigt, den für den Besitzer erforderlichen Verwertungsnachweis auszustellen. Dabei definiert sich das Altauto nicht zwangsläufig über das Alter, sondern nach seinem aktuellen und tatsächlichen Zustand. Zwar sind mittlerweile auch die Hersteller vom Gesetz her verpflichtet, Schrottfahrzeuge entgegenzunehmen, doch Erfahrungen haben belegt, dass dieses nicht immer reibungslos verläuft. Die Abwicklung erfolgt aufgrund einer entsprechenden rechtlichen Grundlage.

Aufgaben des Halters

Wer auf die kostenlose Abholung und Verwertung eines Dienstleisters auch in Leipzig zurückgreifen möchte, kann jede Menge Zeit und Kosten sparen. So übernehmen seriöse und vertrauenswürdige Anbieter die Aufgaben und Pflichten, die im Grunde dem letzten Halter obliegen. Sofern dieses nicht erwünscht wird, muss der Besitzer folgendes erledigen

  • Abmeldung des Autos bei der Straßenverkehrsbehörde
  • Vorlage der Abmeldebestätigung
  • Vorlage des Verwertungsnachweises beim Straßenverkehrsamt
  • Übergabe der Fahrzeugbescheinigung I und II an Verwerter
  • Übergabe der Fahrzeugschlüssel an Verwerter

Sind sämtliche Formalitäten erledigt, übernimmt der Verwerter den Rest. So ist wurde diesem Zusammenhang in einem Online Artikel auf reifen-funke.de publiziert, dass eine private Entsorgung nicht funktionieren kann. Der Grund: Das Altauto besteht aus derart vielen, unterschiedlichen Substanzen und Materialien, die nur durch anerkannte Experten verarbeitet und entsorgt werden können. Darüber hinaus werden durch die speziellen Recyclingmaßnahmen zahlreiche Teile einer fachmännischen Wiederverwertung durch anderweitige Betriebe (Stahlhütten, etc.) zugeführt.

Der Ablauf der sachgerechten Demontage und Entsorgung

Die professionelle Verwertung eines schrottreifen Altfahrzeugs läuft vornehmlich in zwei Schritten ab:

  • Trockenlegung
  • Entsorgung und Schreddern

Sämtliche Flüssigkeiten, also exemplarisch Schmierstoffe, Kühlwasser oder Substanzen der Klimaanalage, werden abgelassen, entsprechend umweltbewusst gelagert und später ebenso entsorgt. Weiter zu verwertende Teile wie beispielhaft Reifen, Batterie oder Katalysatoren, werden entfernt und einer potentiellen Weiterverwendung übergeben. Diese Aufgaben können einfach nur zertifizierte und anerkannte Betriebe übernehmen.

Im Anschluss, also nach der Entkernung des Fahrzeugs, werden die restlichen Fahrzeugteile geschreddert. Hierdurch lassen sich wertvolle Metalle, Stahl und Eisen gewinnen, die zur Weiterverarbeitung an Hüttenbetriebe verkauft werden. Bei diesem Arbeitsgang können etwa 95% des Metallanteils weiter verarbeitet werden. Der Rest, eine Mixtur aus Glas, Kunststoff und Gummi wird jedoch nicht einfach auf einer Deponie entsorgt. Vielmehr finden auch diese Teile ihre sinnvolle Verwendung.
Die sachgerechte Verwertung von Altautos ist ein enormer Beitrag zum Umweltschutz und trägt in hohem Maß dazu bei, wertvolle Ressourcen zu schonen.

Weitere Informationen rund um aktuelle Themen im Bereich der Autoverwertung findet man im Übrigen auch hier.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.