Pressemeldung

Tanaka Precious Metals auf der productronica 2017

img
Tanaka Precious Metals auf der productronica 2017

Anzeige

Tokyo, November 2017
Tanaka Precious Metals zeigte auf der productronica 2017 vom 14. bis 17. November auf der Messe München eine breite Palette seiner Produkte. Das japanische Unternehmen hat eine 130-jährige Geschichte und ist führend bei innovativen Lösungen mit Edelmetallen für die Elektronik-, Halbleiter- und Automobilindustrie. Die Exponate erläutern den Zusammenhang zwischen Edelmetallen und der Automobilindustrie am Beispiel einer künftigen Wasserstoff-Infrastruktur, sowie den Zusammenhang von Edelmetallen und Consumer-Elektronik am Beispiel von Smartphones.

Exponate zu einer wasserstoffbasierten Gesellschaft
Als Frankreich und Großbritannien 2017 ihre Pläne zum Ende von Autos mit Benzin- und Diesel-Motor verkündeten, gab es Diskussionen. Viele Städte in Europa denken nun darüber nach, Diesel-Autos zu verbannen oder mit Gebühren zu belegen. Zudem werden in Europa 2021 die weltweit strengsten Verbrauchsstandards in Kraft treten. Das erhöht den Druck, Fahrzeuge mit Elektroantrieb und Brennstoffzelle zu entwickeln, letztere erzeugen elektrische Energie aus Wasserstoff.

Sowohl bei der Herstellung von Wasserstoff als auch bei der Stromerzeugung aus Wasserstoff laufen katalytische Reaktionen ab. Heute wird Wasserstoff noch überwiegend aus Erdgas oder als Abfallprodukt bei chemischen Prozessen in Fabriken erzeugt und gespeichert. Stationäre Brennstoffzellen für die private Nutzung erzeugen den Wasserstoff ebenfalls aus Erdgas. Edelmetalle wie Ruthenium, Rhodium und Platin in den Katalysatoren sind notwendig, um die Kohlenwasserstoffe im Erdgas/Methan in Synthesegas umzuwandeln oder gezielt zu oxidieren und Elemente zu entfernen.
Auf der productronica 2017 stellte Tanaka Precious Metals Produkte vor, die den Wandel zu einer wasserstoffbasierten Gesellschaft vorantreiben. Das Unternehmen entwickelt Katalysatoren bereits seit 1985 und hat heute weltweit den höchsten Marktanteil. Auf der Messe zeigt das Unternehmen eine breite Palette von Katalysatoren, darunter auch Elektrodenkatalysatoren aus Platin. Sie sorgen für geringere Lastschwankungen in der Brennstoffzelle und wurden in mehreren Jahren Forschung entwickelt.

Edelmetalle für Autos und elektronische Geräte
Auf der Messe zeigte das Unternehmen erstmals ein Video, das die Bedeutung von Edelmetallen für eine wasserstoffbasierte Gesellschaft erläutert. Außerdem erstmals zu sehen: eine grafische Umsetzung eines zerlegten Smartphones, das alle Komponenten beschreibt, in denen Edelmetalle verwendet werden.

Tanaka Precious Metals zeigte auf der Messe weitere Produkte: Materialien zum Verbinden zweier Metalle unter Druck sowie Silber-Paste zur Herstellung verschiedenster Elektronikbauteile, darunter laminierte Chip-Kondensatoren, die in großen Stückzahlen in PCs, Smartphones und Handys stecken. Gezeigt werden Bonddrähte, die in nahezu allen Halbleiterbauteilen verwendet werden, um Aluminium-Elektroden auf hochintegrierten Mikrochips und Transistoren mit den Anschlusspins, die nach außen führen, zu verbinden.
Mit seiner umfassenden Kenntnis der Eigenschaften von Edelmetallen arbeitet Tanaka Precious Metals an Wegen, um den Verbrauch an Edelmetallen und die Zahl der notwendigen Edelmetalle zu senken, etwa in Materialien zum Verbinden von Metallen, Silber-Pasten und Bonddrähten. Das Unternehmen hilft Kunden, Edelmetalle effizienter zu nutzen und Prozesse mit höherer Produktivität und geringeren Kosten zu erzielen.

Innovative Technologien für die Elektronikindustrie
Seit 130 Jahren entwickelt Tanaka Precious Metals innovative Technologien für Edelmetalle für die Elektronikindustrie. Das Unternehmen nahm an der productronica 2017 im November teil, um sein umfassendes Know-how in den deutschen Markt insbesondere in die Automobilindustrie einzubringen und die Bekanntheit des Unternehmens und seiner Produkte weiter zu steigern.

Bildmaterial finden Sie hier

Pressekontakt
Storymaker GmbH
Mara Ebinger
Derendinger Straße 50
72072 Tübingen
07071 - 9387-159
m.ebinger@storymaker.de
http://www.storymaker.de

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.