Auto

Rallye Dakar 2018: Mit Vollgas durch die Wüste

img
mid Groß-Gerau - Mit zwei Fahrzeug-Konzepten gehen Mini und das X-raid Team bei der Dakar 2018 an den Start: mit dem Mini John Cooper Works Buggy (l.) und dem Mini John Cooper Works Rally. Mini

Mini und das X-raid Team starten bei der 40. Auflage der legendären Rallye Dakar mit gleich zwei Fahrzeug-Typen: dem John Cooper Works Rally und dem John Cooper Works Buggy.

Anzeige


Mini und das X-raid Team starten bei der 40. Auflage der legendären Rallye Dakar mit gleich zwei Fahrzeug-Typen: dem John Cooper Works Rally und dem John Cooper Works Buggy. Erstmals setzen die erfolgreichen Partner, die bereits vier Dakar-Siege für sich verbuchen können, damit auf zwei unterschiedlichen Antriebskonzepte. Neben der konsequent weiterentwickelten Ausführung des allradgetriebenen Mini John Cooper Works Rally werde auch der Mini John Cooper Works Buggy mit Hinterradantrieb bei der Auftaktetappe am Start sein, teilt das Team mit.

X-raid Teamchef Sven Quandt sagt zum Mini John Cooper Works Buggy: "Das war das bisher größte Projekt unserer Firmengeschichte und wir haben in den vergangenen Monaten extrem hart daran gearbeitet." Der Extrem-Offroader wird von einem 3,0 Liter großen Reihensechszylinder-Dieselmotor mit 250 kW/340 PS und einem maximalen Drehmoment von 800 Nm angetrieben. Getriebe und Antriebsstrang haben die Ingenieure - ebenso wie die auf dem BMW TwinPower Turbo basierende Aufladetechnik des Motors, der auch im John Cooper Works Rallye zum Einsatz kommt -, komplett neu konzipiert.

Mini und X-raid werden bei der Dakar 2018 mit sieben Fahrzeugen am Start sein, darunter drei der neu entwickelten Buggys, bei denen Mikko Hirvonen , Bryce Menzies und Yazeed Al-Rajhi am Steuer sitzen. Die Mini John Cooper Works Rally pilotieren Orlando Terranova, Jakub Przygonski, Joan "Nani" Roma und Boris Garafulic. Der Dakar-Tross startet am 6. Januar 2018 startet im peruanischen Lima. Die Route führt von Peru über Bolivien nach Argentinien und beinhaltet Wüstenetappen, Geröllfelder und Asphaltstrecken, von denen einige bis auf 4.000 Höhenmeter in die Anden führen. Zieleinlauf ist am 20. Januar im argentinischen Córdoba.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.