News

Leser fragen - Experten antworten - Mehr Luft, mehr Leistung

  • In NEWS
  • 7. Dezember 2017, 14:33 Uhr
  • Hanne Schweitzer/SP-X
img
Hermann-Josef Stappen, Diplom-Ingenieur und Technik-Experte bei Porsche Foto: Porsche

Moderne Turbomotoren sollen Sparsamkeit und Spurtstärke verbinden. Sie kommen auf der kompletten Bandbreite heutiger Neuwagen zum Einsatz. Aber wie genau funktioniert die Turbotechnik eigentlich?

Anzeige

Frage: Das Nachfolgemodell meines jetzigen Fahrzeugs wird neuerdings mit Turboaufladung angeboten. Wie genau funktioniert ein Turbo und was sind seine Vor- und Nachteile?
 
Antwort von Hermann-Josef Stappen, Diplom-Ingenieur und Technik-Experte bei Porsche: Die Turboaufladung ermöglicht bei gleichem Hubraum eine höhere Motorleistung. Das Grundprinzip besteht darin, dass ein Teil der im Abgas enthaltenen Energie dazu genutzt wird, mehr Luft in den Brennraum zu fördern. Ein Turbolader besteht aus einer Turbine, die vom Abgasmassenstrom angetrieben wird, und einem Verdichter, der mit der Turbine über eine gemeinsame Welle verbunden ist. Der Verdichter ist in die Luftführung zwischen Luftfilter und Motor integriert. Die verdichtete und dadurch erwärmte Luft wird in einem Ladeluftkühler gekühlt und anschließend in den Brennraum geführt.
 
Durch den höheren Druck erhöht sich die Sauerstoff-Füllung im Brennraum, was zu einer höheren Leistungsausbeute führt. Im Vergleich zu konventionellen Saugmotoren haben Turbotriebwerke einen besseren thermodynamischen Wirkungsgrad, verbrauchen also bei gleicher Leistung weniger. Gleichzeitig erreichen sie höhere Literleistungen, können also bei gleicher Leistung kleiner und mit weniger Zylindern gebaut werden. Zudem entwickeln sie bei niedrigen Drehzahlen ein höheres Drehmoment und verbessern damit Durchzugskraft und Spurtstärke. Die Nachteile liegen in einem vergleichsweise schlechteren Ansprechverhalten, einem höheren Systemgewicht und höheren Kosten.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.