Ratgeber & Verkehr

Ratgeber: Was tun, wenn das Auto brennt? - Brandgefährlich

img
Steht ein Fahrzeug vollständig in Flammen, kann nur noch die Feuerwehr helfen Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Ein Feuer im Motorraum kann für Autoinsassen zur tödlichen Gefahr werden. Deshalb muss der Fahrer entschlossen handeln und zugleich einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige

Ein Autobrand? Für die meisten Pkw-Fahrer findet ein solches Ereignis nur in den Verkehrsnachrichten statt. Doch ein solches Unglück ist keineswegs selten. Immerhin mehrere zehntausend Autos gehen in Deutschland jährlich in Flammen auf. Wer mit einer solchen Situation konfrontiert ist, sollte besonnen reagieren und dem Schutz von Leib und Leben Vorrang einräumen.

Häufigste Ursache für ein Feuer im Fahrzeug sind an heißen Motorteilen austretende und sich entzündende Schmier- und Kraftstoffe. Auch sich reibende mechanische Teile sowie Kurzschlüsse in der Fahrzeugelektronik können Brände entfachen. Bislang sehr selten geheen, meist als Folge eines Unfalls, auch die Traktionsbatterien von Elektroautos in Flammen auf.

Erste Hinweise auf ein sich ausbreitendes Feuer sind Brandgeruch und Qualm. Wer diese Warnzeichen wahrnimmt, sollte umgehend anhalten und das Fahrzeug verlassen. Da Feuer meist im Motorraum entstehen, erreichen sie erst nach einigen Minuten den Innenraum. Entsprechend sollte man entschlossen handeln, ohne jedoch in Panik zu verfallen. Idealerweise wird umgehend der rechte Fahrbahnrand beziehungsweise der Seitenstreifen angesteuert. Dabei ist die Warnblinkanlage eingeschaltet, die Seitenfenster sind geöffnet. Steht das Fahrzeug, sollten die Insassen umgehend aussteigen. Direkt nach dem Verlassen sollte umgehend die Feuerwehr alarmiert werden. Eine Explosionsgefahr besteht meist nicht. Moderne Kraftstofftanks sind in der Regel konzipiert, eine größere Explosion zu verhindern.

Handelt es sich um ein kleines und auf den Motorraum beschränktes Feuer, könnte sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr ein Löschversuch lohnen, sofern ein entsprechender Feuerlöscher griffbereit ist. Kleine Brände lassen sich so unter Umständen noch eindämmen. Dazu sollte man die Motorhaube einen Spalt öffnen und in kurzen Intervallen gezielt in Richtung Feuerherd in den Motorraum sprühen. Bei den meist kleinen Feuerlöschern ist das Löschmittel allerdings nach wenigen Sekunden leer, weshalb es gezielt und gut dosiert eingesetzt werden sollte. In Deutschland gibt es für Pkw keine Vorschrift, einen Feuerlöscher mitzuführen. Schaden kann die Anschaffung allerdings nicht. Kleine Exemplare werden schon für niedrige zweistellige Summen angeboten.

Brennt das Fahrzeug lichterloh, müssen in jedem Fall die Profis von der Feuerwehr ran. Die haben den Brand meist schnell unter Kontrolle. Schwierig wird die Brandbekämpfung hingegen bei Elektroautos, wenn deren Batterien Feuer gefangen haben. Hier haben einige Beispiele der jüngeren Vergangenheit gezeigt, dass selbst erfahrene Brandbekämpfer Probleme haben, die Flammen unter Kontrolle zu kriegen.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.