Elektromobilität

Hybridisierung: ZF schaltet in den nächsten Gang

img
mid Groß-Gerau - Maßarbeit: Am ZF-Standort Saarbrücken werden 8-Gang-Hybridgetriebe für Pkw gefertigt. ZF

E-Mobilität ist die Zukunft, ein Antriebskonzept ist ohne Elektrifizierung kaum noch vorstellbar. Die Automobil-Branche nimmt wie elektrisiert immer mehr Fahrt in Richtung Hybridisierung und rein elektrisches Fahren auf. Die ZF Friedrichshafen AG ist an dem schnell wachsenden Markt seit Längerem sehr erfolgreich unterwegs.

Anzeige


E-Mobilität ist die Zukunft, ein Antriebskonzept ist ohne Elektrifizierung kaum noch vorstellbar. Die Automobil-Branche nimmt wie elektrisiert immer mehr Fahrt in Richtung Hybridisierung und rein elektrisches Fahren auf. Die ZF Friedrichshafen AG ist an dem schnell wachsenden Markt seit Längerem sehr erfolgreich unterwegs.

Der Technologiekonzern bietet zahlreiche, bereits etablierte Lösungen an und deckt ein breites Spektrum rund um den elektrifizierten Antriebsstrang ab. Große Erfolge sind zum Beispiel das 8-Gang-Automat- und das 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (8HP und 8DT). Beide Getriebe sind mit einem modularen Baukastensystem sowohl für den konventionellen, als auch den elektrifizierten Antriebsstrang vorgesehen.

Dabei ist vor allem die Nachfrage nach dem 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe als Plug-in-Hybridgetriebe seit dessen Markteinführung 2017 enorm hoch. Weit mehr als die Hälfte der Doppelkupplungsgetriebe werden bereits heute in der Plug-in-Variante ausgeliefert. Das 8DT ermöglicht eine optionale Elektrifizierung durch einen modularen Hybrid-Getriebebaukasten, der gemeinsam mit Porsche entwickelt wurde. In Serie startete das 8DT dann auch im neuen Porsche Panamera.

Die Nachfrage ist also groß, die Absatzzuwächse sind überdurchschnittlich, wie auch der Vorstandsvorsitzende der ZF Friedrichshafen AG, Wolf-Henning Scheider, bestätigt: "Unsere Erfolgsgeschichte mit Hybridgetrieben schreiben wir fort. In diesem Jahr erwarten wir eine Volumenverdoppelung der Plug-in-Hybridgetriebe aus unseren Werken."

Damit hat ZF die Antworten auf die brennendsten Fragen der Fahrzeughersteller, wenn es um aktuelle Umweltthemen geht. Die hocheffizienten Getriebe tragen mit zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei. Sie sind eine Schlüsselkomponente zum Erreichen der europäischen Grenzwerte und weltweiten Klimaziele. Hersteller wie Audi, BMW, Land Rover und Porsche setzen bereits auf die Plug-in-Hybridgetriebe von ZF. Keine Frage: Diese Technologie hat noch ein hohes Wachstumspotenzial.

Deshalb steht fest: ZF wird das Tempo noch einmal anziehen und einen Gang höher schalten. So sollen 2018 weltweit deutlich mehr als zwei Milliarden Euro in die Entwicklungsarbeit fließen, um damit unter anderem auch Elektroantriebe und die Hybridisierung der Getriebetechnik weiter voranzutreiben.

Andreas Reiners / mid

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.