News

Warum Zocken noch immer so beliebt ist

  • In NEWS
  • 5. Juli 2018
  • Redaktion
img
@ Free-Photos (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Computerspiele werden beliebter und beliebter. Ständig werden neue Höhepunkte auf der Beliebtheitsskala erreicht und die Branche wächst und wächst. In regelmäßigen Abständen kommen neue Spiele auf den Markt, die dann wieder unglaublich viel gespielt werden.

Anzeige

Doch warum ist es noch immer so, dass Zocken so beliebt ist? Schließlich hält dieser Trend bereits seit einer sehr langen Zeit an. Inzwischen gibt es sogar Studien und Umfragen, die ergeben haben, dass Zocken deutlich beliebter ist als das Schauen von TV-Sendungen.

Allerdings spielen immer noch mehr Jungen als Mädchen Videospiele. Auch die Dauer bei den Jungen ist deutlich länger. Im Durchschnitt spielen Jungen etwa 122 Minuten pro Tag. Mädchen hingegen spielen lediglich 82 Minuten.

Die Technologie bleibt nicht stehen

Ein Aspekt, der nicht zu vernachlässigen ist, ist der, dass sich die Technologie ständig weiterentwickelt. Inzwischen gibt es internetfähige Spielkonsolen, wodurch man online an Multiplayer-Spielen partizipieren kann. Vor allem die Multiplayer-Spiele sind es, die am meisten faszinieren. Hinzu kommt, dass die Ausstattung der Computer immer besser und zugleich auch immer günstiger wird. All dies sind Komponenten, die den Trend der Videospiele beflügeln.

Des Weiteren gibt es nun auch immer mehr Smartphones und Tablets. Auch auf diesen kann man Apps nutzen und kleine Spiele spielen, die mittlerweile mit fantastischer Grafik beeindrucken. Eigentlich hat man ständig die Möglichkeit dazu, zu zocken. Sollte man beispielsweise gerade warten, dann kann man recht einfach das Smartphone zücken und eine Runde daddeln.

Es gibt immer mehr Spiele durch die neuen Technologien

Da sich die Technologien ständig weiterentwickeln, gibt es auch immer mehr Spiele, die auf diesen neuen Technologien basieren. Beispielsweise kann man inzwischen Internetverbindungen so gut verschlüsseln, dass man auch in Online Casinos sicher zocken kann. Dazu kommt, dass es Online Zahlungsanbieter gibt, die einen sicheren Zahlungsverkehr gewährleisten. Beispielsweise ist PayPal so ein Anbieter. Die Einzahlung mit PayPal ist der beste Weg, um in Online Casinos mit echtem Geld zu spielen oder auch anderen Spiele zu kaufen oder aber, was immer häufiger angeboten wird, in diesen Spielen Käufe zu tätigen.

Am beliebtesten sind im Bereich der Online Casinos die Klassiker. Hierunter zählt man beispielsweise Roulette, Blackjack sowie Slots. Es reizt viele Spieler, dass sie von zu Hause aus Glücksspiele spielen können. Dazu kommt, dass Virtual Reality in diesem Bereich eine enorme Bedeutung spielen kann.

Schließlich ist der einzige Nachteil am Online Casino, dass nicht das richtige Feeling eines Online Casinos aufkommt. Denn man sitzt nur vorm Handy oder Laptop und klickt etwas herum. Mit einer VR-Brille auf dem Kopf erscheint das Ganze schon deutlich realistischer.

Viele Video-Games sind kostenfrei

Ein weiterer Aspekt, der die starke Entwicklung befürwortet, ist, dass es viele Video-Games gibt, die kostenfrei sind. Das bedeutet, dass sich die Spieler das Spiel kostenfrei herunterladen können. Allerdings finanziert sich das Spiel dann durch Werbung, was allerdings die Benutzerfreundlichkeit massiv senkt. Eine andere Möglichkeit wäre, dass man sich im Spiel in den sogenannten In-Game-Shops Erweiterungen dazu kaufen kann, um besser zu sein.

In Ego-Shootern kann man sich beispielsweise neue Spielkarten oder Waffen hinzukaufen. Bei Simulationsspielen kann man sich beispielsweise Autos hinzukaufen oder andere Erweiterungen. Sollten Sie selbst mal ein solches Spiel gespielt haben, dann können Sie sich darunter Genaueres vorstellen.

Abschließende Worte und endgültige Beurteilung
Die Frage kann also nicht in einem Satz beantwortet werden. Schließlich spielen hier unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Zum einen spielt die Entwicklung der Technologien eine enorm wichtige Rolle. Schließlich wird moderne und leistungsfähige Technik immer günstiger. Dies sagt auch das Mooresche Gesetz aus. Allerdings geht der Trend auch hin zur Digitalisierung. Immer mehr ist digital und dadurch wird auch gleich mehr gespielt. Unsere Smartphones sind hierfür das beste Beispiel.

STARTSEITE