Auto

Sauber und sicher: Der eCitaro soll die Städte erobern

img
mid Mainz - Der weltweit erfolgreichste Stadtbus wird vollelektrisch: Daimler eCitaro. Daimler Busses

Bei Daimler Busses hat man sich auf die Fahne geschrieben, noch 2018 mit einem vollelektrischen Stadtbus in Serie zu gehen. Nach einem langen Weg der Entwicklung, die bereits 2010 mit dem ersten Prototyp auf der Nutzfahrzeuge-IAA begonnen hat, ist nun der Stern zum Greifen nah.

Anzeige


Bei Daimler Busses hat man sich auf die Fahne geschrieben, noch 2018 mit einem vollelektrischen Stadtbus in Serie zu gehen. Nach einem langen Weg der Entwicklung, die bereits 2010 mit dem ersten Prototyp auf der Nutzfahrzeuge-IAA begonnen hat, ist nun der Stern zum Greifen nah. Zuverlässigkeit und die Verbesserung der Lebensqualität stehen bei Daimler Busses ganz oben auf der To-do-Liste. Die ersten Bestellungen zum neuen eCitaro liegen bereits vor, Ende des Jahres werden die ersten Busse ausgeliefert. Heute zeigt sich der Nahverkehrs-Stromer erstmals der Öffentlichkeit.

Der weltweit erfolgreichste Stadtbus wird den öffentlichen Personen-Nahverkehr ab sofort ganz leise und emissionsfrei von Haltestelle zu Haltestelle chauffieren, denn der Citaro wird vollelektrisch und kriegt einen neuen Vornamen: e. Der eCitaro fährt auf der gleichen Plattform wie sein Vernrenner-Bruder, sein Mantel wurde überarbeitet und kommt im klassisch-eleganten Stil als Weiterentwicklung des Future Bus Designs 2016 um die Ecke. Im Innenraum nehmen die Fahrgäste in gewohnter Umgebung Platz.

Die Stromversorgung im eCitaro übernehmen, je nach Kundenwunsch, mindestens sechs bis maximal zehn Batteriemodule der NMC-Technik mit einer Gesamtkapazität von 243 kWh. Der elektrische Stadtbus kommt damit auf eine Reichweite von mindestens 150 Kilometer unter realen Bedingungen, was eine Streckenabdeckung im Personennahverkehr von rund 30 Prozent ausmacht. Aufgeladen wird der elektrische Citaro mit dem Combined Charging System (Combo-2-Stecker), es besteht aber auch die Möglichkeit, den Bus mit einem Dachstromabnehmer auszustatten. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 19,5 Tonnen kann der Stadt-Stromer bei Vollbestückung mit zehn Batteriemodulen 88 Fahrgäste befördern.

Der erste eCitaro steht für die Innovationsoffensive bei Daimler Busses. Für die Zukunft ist er bereits vorbereitet und kann auf die für 2020 vorgesehen Einführung der Festkörper-Batterietechnik einfach umgestellt werden. Der eCitaro wird dann mit einer Gesamtkapazität von 400 kWh eine systemrelevante Reichweite von 250 Kilometern schaffen und deckt damit schon 70 Prozent der ÖPNV-Strecke ab. Zusätzlich gibt es dann auch den großen Bruder, nämlich den eCitaro als Gelenkbus. Ab 2022 kommt dann die Brennstoffzellen-Technik ins Portfolio, die dann 100 Prozent des Stadtbus-Verkehrs abdecken kann. Damit setzt Daimler entscheidende Maßstäbe für eine saubere und emissionsfreie Zukunft.

Auf der diesjährigen IAA-Nutzfahrzeuge im Herbst dürfen sich Interessierte von den neuen Assistenzsystemen selbst überzeugen, wie dem aktiven Notbremsassistent "Prevent Brake Assist", der speziell auf die Beförderung von Personen angepasst wurde und keine direkte Vollbremsung hinlegt, dem aktiven Notbremsassistent "Active Brake Assist 4", der schon bei Fußgängern bremst und serienmäßig im eCitaro enthalten sein wird und dem Abbiegeassistent "Sideguard Assist", der den Fahrer optisch und akustisch vor Hindernissen beim Kurvenfahren warnt.

Der eCitaro ist nur ein Teil zahlreicher Neuheiten bei Daimler. Für den Shuttlebus-Service kommt der Sprinter City 75, der dank exklusiver Technik eine hohe Fahrgastkapazität bietet. In der Top-Klasse für Reisebusse feiert der Doppelstockbus Setra S 531 DT Premiere und ist mit Aerodynamik-Bestwerten auf dem Weg zu neuen Verbrauchsrekorden in seinem Segment.

Ab dem 4. Quartal 2018 werden die Busse auch vernetzt dank Daimler "OmniPls On" und "Uptime". Dadurch sind sie in Echtzeit mit den Unternehmen verknüpft und überwachen kontinuierlich alle relevanten Fahrzeugsysteme, geben konkrete Handlungsempfehlungen im Pannenfall und unterstützen den Fahrer beispielsweise bei der Abfahrtskontrolle. Unter dem Gesamtsystem "eMobility" bieten die großen Sterne auch eine fachkundige Beratung mit entsprechendem After-Sales-Service an. So ist E-Mobilität im öffentlichen Personennahverkehr gut vorstellbar.

STARTSEITE