Fahrrad

Pedelec-Neuheit IO Hawk E-Pro - Viel für wenig

img
Kommt Ende August in Deutschland auf den Markt: Das E-Pro von IO Hawk Foto: IO Hawk

Mit dem IO Hawk E-Pro geht Ende August ein neues Pedelec im unteren Preissegment an den Start, das mit starken Antriebskomponenten und guter Ausstattung überzeugt.

Anzeige

Die Marke IO Hawk ist vor allem für Hoverboards bekannt, vertreibt in Deutschland aber auch einige E-Bike-Modelle im unteren Preissegment. Mit dem Pedelec E-Pro rundet der Hersteller Ende August sein Zweirad-Angebot nach oben ab. Antriebstechnik und Ausstattung können sich sehen lassen, vor allem angesichts des mit rund 2.000 Euro vergleichweise niedrigen Preises.

Beim Antrieb kommt der spritzige Mittelmotor der M400-Serie von Bafang zum Einsatz, der einerseits leise und mit seinen 80 Newtonmeter Drehmoment andererseits druckvoll arbeitet. Im Unterrohr des Alurahmens teilintegriert wurde ein mit 691 Wh üppig dimensionierter Akku mit Panasonic-Zellen, der laut Hersteller bis zu 190 Kilometer Reichweite erlaubt. Die Ladezeit wird mit fünf bis sechs Stunden angegeben. Die Kraft geht via Kette und 10-Gang-Deore-Schaltung ans Hinterrad. Über eine Schaltereinheit am Lenkrad kann der Fahrer zwischen fünf Unterstützungsstufen wählen.

Ebenfalls am Lenker befindet sich mittig ein 3,2-Zoll-Farbdisplay. Neben den üblichen Bordcomputer-Informationen wie Geschwindigkeit und Reichweite hat das Display einen Lichtsensor, über den automatisch Vorder- und Rückleuchte gesteuert werden. Zusätzlich gibt es einen USB-Anschluss, mit dem sich Smartphones über die Traktionsbatterie laden lassen. Für das Handy bietet das E-Pro zudem eine wasserdichte Halterung am Lenker.
Darüber hinaus hat das E-Pro eine ordentliche Komponentenausstattung, die hydraulische Scheibenbremsen von Shimano, Suntour-Federgabel, Gepäckträger mit Spanngurten, Gel-Sattel von Selle Royal, Schutzbleche und Ständer umfasst. IO Hawk nimmt für das E-Pro bereits Bestellungen entgegen. Vorläufig liegt der Preis bei rund 2.000 Euro, soll später aber auf gut 2.200 Euro steigen. Ende August ist das Rad verfügbar.

STARTSEITE