Auto

Toyota Yaris GRMN: Anschnallen und abheben

img
mid Groß-Gerau - Überflieger: Mit dem Yaris WRC mischt Toyota die Rallye-Weltmeisterschaft auf. Toyota

Wenn einem wildfremde Menschen entgegeneilen, nur um einen Blick aus der Nähe auf ein Auto zu werfen, dann muss es sich wirklich um ein besonderes Exemplar handeln. Vielleicht um einen Bugatti Veyron oder einen Ferrari F40 oder den brandheißen McLaren Senna. Ein Irrtum. Das Objekt der Begierde ist ein Kleinwagen der Marke Toyota. Genauer gesagt, es ist ein Yaris. Doch der hat es faustdick unter seinem Blechkleid. Der Name des außergewöhnlichen Giftzwerges: 'Toyota Yaris GRMN'.

Anzeige


Wenn einem wildfremde Menschen entgegeneilen, nur um einen Blick aus der Nähe auf ein Auto zu werfen, dann muss es sich wirklich um ein ganz besonderes Exemplar handeln. Vielleicht um einen Bugatti Veyron oder einen Ferrari F40 oder sogar den brandheißen McLaren Senna. Nein, nichts davon steht gerade an der Endhaltestelle der Straßenbahn in Düsseldorf. Das Objekt der Begierde ist ein Kleinwagen der Marke Toyota. Genauer gesagt, es ist ein Yaris. Doch der hat es faustdick unter seinem Blechkleid. Der Name des außergewöhnlichen Giftzwerges: "Toyota Yaris GRMN".

"Da isser ja, da isser ja", ruft der Straßenbahnschaffner, als er leicht außer Puste den kleinen Japaner erreicht hat. Er habe den Wagen schon aus der Ferne am markanten Klang erkannt, berichtet er. Dann legt er liebevoll seine Hand auf die Motorhaube und verdreht verträumt die Augen: "Ich habe nur vom Yaris GRMN gehört und gelesen, aber noch nie zuvor einen gesehen. Ich dachte schon: Den gibt es nicht. Dass ich das noch erleben darf."

Es scheint, als müsse der Schaffner eine Träne verdrücken. Zur Belohnung darf er sich mal kurz hinters Steuer setzen. Doch den Schlüssel kriegt er natürlich nicht. Das hätte sein Herz vermutlich nicht mitgemacht. Der gute Mann hat auch so schon die reinste Schnappatmung. Sein Name sei "Thomas", sagt er. Und mit einem breiten Grinsen fügt er hinzu: "Mit T wie Toyota."

Thomas outet sich als Fan der japanischen Automarke. Er selbst fahre seit einiger Zeit einen Aygo. Artig bedankt er sich für ein "unvergessliches Erlebnis" und deutet stolz auf "seine" Straßenbahn: "Ich mag's gerne elektrisch." Danach macht er sich davon - so eilig wie er gekommen war, denn die Fahrgäste warten schon ungeduldig. An seinem Arbeitsplatz angekommen, dreht er sich noch mal um und reckt den Daumen nach oben.

Was aber ist das eigentlich für ein Auto, das Menschen derart glücklich macht? Beim Namen "Yaris" denken viele zunächst eher an einen spröden Kleinwagen aus Fernost. Der "normale" Yaris hat allerdings mit dem "GRMN" nicht viel gemeinsam. Auch wenn sie den gleichen Namen tragen, so trennen sie doch Welten. Der eine ist ein äußerst sparsamer Alltagsbegleiter, der andere eine Höllenmaschine mit großem Durst.

Wie kamen die Toyota-Strategen aber auf die verrückt anmutende Idee, den Yaris als kleinen Rennwagen auf die Straße zu schicken? Ganz einfach: Als die Japaner 2017 mit dem Yaris WRC in die Rallye-Weltmeisterschaft zurückkehrten, wollte man sich selbst und ein paar ganz wenige Fans beschenken. Inspiriert vom Yaris WRC entwickelte Toyota eine streng limitierte Sportversion des Yaris, den Yaris GRMN.

Die Buchstaben "GRMN" stehen für "Gazoo Racing Master of the Nürburgring". Gazoo ist die Rennabteilung der Japaner. Was AMG für Mercedes oder das M für BMW bedeutet, das ist halt Gazoo für Toyota. Geboren wurde dieser Kraftzwerg auf der Rennstrecke, deshalb auch die Anlehnung an den Nürburgring im Namen. Und die Racing-Gene sind beim Yaris GRMN unverkennbar und vor allem auch unüberhörbar. Der mittig platzierte Auspuff am Heck trötet mitunter wie die einst die berühmten Posaunen von Jericho. Klar: Das ist nicht jedermanns Geschmack.

Und was leistet der Nürburgring-Flitzer? Der Yaris GRMN hat einen Vierzylinder-Motor mit 1,8 Liter Hubraum unter der Haube. Immerhin 156 kW/212 PS kitzeln die Toyota-Techniker aus dem kleinen Kraftwerk. Das maximale Drehmoment liegt bei 249 Newtonmeter. Damit der Yaris GRMN die Kraft stets sicher auf den Asphalt bringt, haben ihm die Ingenieure einen großen Heckflügel aufs Dach gesetzt. Den Spurt von 0 auf 100 absolviert der Kleinwagen in beachtlichen 6,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 230 km/h.

Fest steht: Die ersten vier Gänge machen ordentlich Dampf und Laune, doch dann geht dem Giftzwerg etwas die Puste aus. Mit Rivalen wie dem VW Polo GTI oder dem Mini Cooper S kann der Yaris GRMN noch mithalten, Golf GTI oder John Cooper Works sind dann eine Nummer zu groß. Der Fahrspaß hat aber seine Schattenseiten. Den Yaris GRMN kann man nämlich kaum langsam fahren, denn ewig zuckt der Gasfuß. Trotzdem gibt der Autobauer den Durchschnittsverbrauch mit 7,5 Liter Super Benzin je 100 Kilometer an.

Darüber können sportlich ambitionierte Fahrer nur staunen. Bei der Probefahrt des Motor-Informations-Dienstes (mid) entpuppt sich der Yaris GRMN als wahrhafter Schluckspecht. Bitte anschnallen: Der kleine Flitzer kratzt bei rasanter Fahrweise an der 12-Liter-Marke. Wo wir gerade bei den schlechten Nachrichten sind: Der Yaris GRMN ist europaweit auf 400 Einheiten limitiert, 100 Exemplare davon sind für den deutschen Markt vorgesehen. Der Preis ist ebenfalls heiß: Den Yaris GRMN gibt es ab 29.990 Euro.

PS: Jetzt wissen wir auch, warum Thomas, der Düsseldorfer Straßenbahnschaffner, so närrisch auf dieses kleine Auto ist.

Ralf Loweg / mid

STARTSEITE