Finanzierung

Mit der Suchmaschine zum finanzierbaren Klassiker

  • In OLDTIMER
  • 14. Dezember 2018, 12:10 Uhr
  • Lars Wallerang
img
mid Groß-Gerau - Nostalgie pur: So ein gut erhaltener alter VW-Bus erfreut sich bei Freunden automobiler Klassiker großer Beliebtheit. abcfinance

Der Kauf eines Oldtimers kann ziemlich ins Geld gehen. Um zu zeigen, wie viel Traumauto finanziell machbar ist, hat der Kölner Finanzdienstleister 'abcfinance' einen Online-Service für Oldtimerfans auf 'Classic Trader' entwickelt.

Anzeige


Die Preisunterschiede zwischen Oldtimern sind riesig. Um zu zeigen, wie viel Traumauto finanziell machbar ist, hat der Kölner Finanzdienstleister "abcfinance" einen Online-Service für Oldtimerfans auf "Classic Trader" entwickelt. Auf der Website www.classic-trader.com/traumauto können Interessenten ihren Klassiker nicht nur über die Marke oder das Modell aussuchen, sondern alternativ über eine monatliche Rate, die sie zu investieren bereit sind.

Die Oldtimer-Palette reicht vom lässigen Youngtimer für einige hundert oder tausend Euro bis zu hochpreisigen Raritäten mit exklusiver Ausstattung. Abcfinance hat nun ein Online-Tool entwickelt, bei dem Interessierte ihre Suche jetzt nicht nur von Fahrzeugmarke oder -modell ausgehend starten können, sondern auch vom zur Verfügung stehenden Budget. In der Suchmaschine können sie die Ratenhöhe für eine mögliche Leasingfinanzierung über abcfinance eingrenzen, und erfahren dadurch nicht nur, welche Schätzchen gerade auf dem Markt sind, sondern auch, welche finanziell machbar sind.

Derweil ist eine Oldtimerfinanzierung nicht nur für den privaten Oldie-Fan interessant. Wer sein klassisches Fahrzeug geschäftlich nutzt, kann von den Vorteilen einer Leasingfinanzierung für gewerbliche Kunden profitieren: Hierbei gibt es vor allem einen steuerlichen Vorteil. Die Versteuerung eines Oldtimers als Firmenwagen richtet sich nämlich ausschließlich nach dem damaligen Neupreis.

Ein heutiges Traumfahrzeug, wie etwa eine Mercedes Pagode von 1968 hat damals rund 21.000 Deutsche Mark gekostet. Nach der so genannten Ein-Prozent-Regel wird ein Wert von einem Prozent zur steuerlichen Berechnung genommen - also 210 DM beziehungsweise rund 105 Euro. Selbst bei einem Spitzensteuersatz würden also lediglich rund 50 Euro im Monat an Steuern für den privaten Fahrer des Firmenwagens fällig.

STARTSEITE