Ratgeber & Verkehr

Schmerzensgeld: Ansprüche und Voraussetzungen

img
@ Alexas_Fotos (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Anzeige

Wenn eine Person bei einem Autounfall Schaden nimmt, hat sie in jedem Fall Anspruch auf Schmerzensgeld. Dabei geht es darum, die Beschädigung zumindest finanziell auszugleichen. Im folgenden Beitrag steht, welche Ansprüche geltend gemacht werden können und was für Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

Ansprüche auf Schmerzensgeld bei Personenschaden

Wenn es bei Autounfällen zu einem Personenschaden kommt, können die Beeinträchtigungen verschiedene Schweregrade haben. Das Schmerzensgeld nach Autounfall ist eine Form, eine Genugtuung zu bieten und einen Ausgleich für den Schaden zu schaffen. Durch die Beeinträchtigungen kann der Alltag nicht mehr so gemeistert werden, wie es vor dem Unfall möglich war. Manchmal resultieren sogar Dauerschäden aus dem Unfall oder aber eine langfristige Heilbehandlung sowie ein erheblicher Verdienstausfall. Diese Kosten sollen durch das Schmerzensgeld ausgeglichen werden.
Welche Summe angemessen ist, hängt von dem Schweregrad der Verletzung ab. Um diese festzulegen, gibt es zum einen Schmerzensgeldtabellen, zum anderen Sammlungen von vorherigen Urteilen, die ähnliche Fälle behandeln. Dafür wird in erster Linie der Umfang der unmittelbaren Verletzungen eingeschätzt. Des Weiteren spielen auch die psychischen und sozialen Konsequenzen aus der Beschädigung eine Rolle, außerdem körperliche Folgeschäden und zuletzt auch eine eventuelle Mitschuld des Geschädigten.

Voraussetzungen für den Erhalt von Schmerzensgeld

Bagatellunfälle, die keine Verletzungen zur Folge haben, fallen unter die Regelung der sogenannten Harmlosigkeitsgrenze. Um Schmerzensgeld zu erhalten, gelten daher nur körperliche Verletzungen und die häufig damit einhergehenden psychischen Beeinträchtigungen als Voraussetzungen. Für eine angemessene Entschädigung muss allerdings der Geschädigte selbst seinen Anspruch auf Schmerzensgeld geltend machen. Dazu gehört auch die Beweislast für die Ursache des Unfalls. Um diese sicherzustellen, ist ein Besuch beim Arzt direkt nach dem Unfall wichtig, damit ein Attest ausgestellt werden kann.
Es ist empfehlenswert, sämtliche Ansprüche nach einem Autounfall von einem Anwalt geltend zu machen. Am besten wählt man einen Anwalt, der auf Verkehrsrecht spezialisiert ist und bereits mehrere Fälle dieser Art erfolgreich abgeschlossen hat. Schließlich zahlt die Versicherung nur so viel, wie unbedingt notwendig ist. Geschädigte müssen sich jedoch keine Sorge machen wegen der Anwaltskosten: Solange der Unfall unverschuldet war, kommt nämlich die gegnerische Versicherung für sämtliche Kosten auf.

STARTSEITE