Oldtimer

Oldtimer-Clubs gründen politische Initiative

  • In OLDTIMER
  • 29. Januar 2019, 10:51 Uhr
  • Lars Wallerang
img
mid Groß-Gerau - Mehr als nur altes Eisen: Ein Oldtimer ist ein Kulturgut. 1588877 / pixabay.com

Automobilclubs und Oldtimer-Verbände gründen eine Arbeitsgemeinschaft (AG). Als Ziel haben sie sich den 'Schutz, den Erhalt und die Förderung historischer Fahrzeuge als herausragendes technisches Kulturgut' gesetzt.

Anzeige


Automobilclubs und Oldtimer-Verbände haben eine Arbeitsgemeinschaft (AG) gegründet. "Arbeitsgemeinschaft Historische Fahrzeuge" lautet der vollständige Name. Zum Ziel gesetzt wurde der "Schutz, der Erhalt und die Förderung historischer Fahrzeuge als herausragendes technisches Kulturgut". Auf Einladung von ADAC Klassik als nationale Vertretung des Oldtimer-Weltverbands FIVA (Fédération Internationale des Véhicules Anciens) trafen sich Vertreter von acht Automobil-Clubs und Oldtimer-Verbänden sowie des Verbands der Automobilindustrie (VDA), um die Zusammenarbeit zwischen den Verbänden zu stärken und verbandsübergreifende Themen zu erörtern.

Es geht auch um die Bildung einer gemeinsamen Position mit der Kernforderung: "Da mobiles Kulturgut nur in Bewegung erlebt und vermittelt werden kann, müssen historische Fahrzeuge auch in Zukunft am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen dürfen." Zu dieser Forderung stimmen Experten der Verbände eine gemeinsame Strategie ab, die Grundlage für die individuelle Arbeit der Verbände sein soll. Diese wird dann in den Parlamentskreis Automobiles Kulturgut des Deutschen Bundestags eingebracht. Die Zusammenarbeit der Oldtimer-Verbände soll nach Bedarf auf weitere Themen wie Nachwuchsfindung, Erhalt von spezifischen Berufen und Fertigkeiten oder Umgang mit Youngtimern ausgedehnt werden.

STARTSEITE