News

Experten fordern: Mehr Cybersicherheit für Autos

  • In NEWS
  • 7. Februar 2019, 12:01 Uhr
  • Andreas Reiners
img
mid Groß Gerau - Leider kein Witz: Cyberkriminalität bei Autos ist ein ernstes Thema. Goslar Institut

Je mehr die Fahrzeuge heutzutage vernetzt, automatisiert und mit allerlei Technik ausgestattet sind, desto größer ist die Gefahr, Opfer von Cyberkriminalität zu werden. Experten fordern die Autobauer deshalb dazu auf, mehr für die Sicherheit zu tun.

Anzeige


Die Übernahme war ebenso simpel wie angsteinflößend: Als Computer-Spezialisten 2015 in den USA vorführten, wie einfach man einen Jeep hacken, unter seine Kontrolle bringen und in einen Graben steuern kann, war klar: Cyberkriminalität ist auch in Autos ein wichtiges Thema. Denn je mehr die Fahrzeuge heutzutage vernetzt, automatisiert und mit allerlei Technik ausgestattet sind, desto größer ist die Gefahr, Opfer der Datendiebe zu werden. Das fängt bereits bei den sogenannten Keyless-Schlüsselsystemen an, die immer öfter erfolgreich manipuliert werden.

Das Problem: Ohne Vernetzung, ohne die ganze Technik, ist eine Zukunft mit automatisiertem und autonomem Fahren schwer möglich. Wie zum Beispiel der ADAC erklärt, müssen autonom fahrende Pkw über Schnittstellen mit dem Internet, anderen Autos, der Umgebung und Satelliten verbunden sein.

Die Folge sind sogenannte "Einfallstore", durch die die Autos angreifbar sind. Hinzu kommt, dass die Gefahr der Cyberkriminalität viele Autofahrer abschreckt. Denn keine Frage: Die Sicherheit steht für sie an oberster Stelle, ob nun im normalen oder im Datenverkehr.

Experten und Datenschützer fordern nun von den Autobauern, mehr für die Sicherheit zu tun, was wie bei Computern oder Handys durch Sicherheitssysteme möglich wäre. Das verursacht aber Kosten, die die Autobauer, so der Vorwurf, noch scheuen. Die wirtschaftliche Abwägung würde dazu führen, dass noch auf zu wenig digitale Sicherheit gesetzt wird.

STARTSEITE