Technik & Wissen

Ein Browser-Update für Teslas

img
Tesla Model 3. Foto: Auto-Medienportal.Net/Jens Meiners

Mit all dem Trubel, der in den letzten Monaten um die Marke Tesla aufkam blieben viele Besitzer oft unberührt, wenn nicht sogar amüsiert.

Anzeige

Von Höchstständen der Aktien auf den Börsenmärkten zu Spekulationen über zukünftige Updates des Autopiloten bis hin zu Experten, die die Pleite des Herstellers erneut voraussagen, hat man so gut wie jede Woche etwas zu verdauen. Was aber viele stolze Besitzer wirklich an ihrem Tesla stört? Der langsame Web-Browser der Infotainmentkonsole.

Ursprünglich ein Hardwareproblem – Tesla nutzte für die ersten Jahre fast ausschließlich nVidia Chips der Tegra 2-Serie – welches zum ersten Mal 2017 deutlich verbessert wurde. Damals fanden interessierte Fans und Besitzer nämlich Systeminformationen auf ihren Bildschirmen, die einen 64-bit-fähigen Prozessor als Antrieb hinter der Steuerkonsole nannten. Diese Upgrades gingen anno dazumal mit der wichtigen Entwicklung einher, Systeme wie den Autopiloten auch auf Hardwareebene klar und deutlich von anderen Systemen wie eben der Steuereinheit im Cockpit zu trennen. Dies wurde spätestens dann notwendig, als es 2016 chinesischen Hackern gelang, Kontrolle über wichtige Funktionen von Tesla Modellen über die Konsole zu erhalten.

Im März 2019 twitterte Elon Musk dann plötzlich, dass der Internetbrowser der neuen Tesla Modelle dieses Jahr noch auf Googles Chromium Framework upgedatet werden solle – und somit die Darstellung von Internetseiten endlich zeitgemäß und komfortabel vonstattengehen würde. Hier hört der Update-Wahn allerdings noch nicht auf, denn als am 18. Mai Musk selbst ein kurzes Video eines Tesla-Kunden re-twitterte, in dem dieser eine moderne Version des Spielhallenklassikers Asteroids über das Kontrollpanel seines Teslas spielte, schien der Damm endgültig gebrochen. In kurzen Abständen gab sich der Firmenchef äußerst spiel-affin und sprach davon, mehr Videospiele in Teslas zu ermöglichen, selbst die Portierung von ganzen Videospiel-Engines wie der Unreal- oder Unity-Engine wurde versprochen. Die Zukunft scheint also nicht nur mit selbstfahrenden Autos aufwarten zu können, auch Bordcomputer als Entertainmentzentralen scheinen in greifbare Nähe gerückt – nur noch eine Frage der Zeit also, bis Autofahrer auf dem Weg zur Arbeit Online Spieleplattformen wie zum Beispiel das Stargames Casino besuchen und sich so die Zeit vertreiben.

STARTSEITE