Auto

Mit dem rollenden Museum auf Tour

  • In OLDTIMER
  • 21. Juni 2019, 16:45 Uhr
  • Ralf Loweg
img
mid Groß-Gerau - Bei der ADAC Deutschland-Klassik kommen Oldtimer-Freunde wieder voll auf ihre Kosten. ADAC

Wenn Oldtimer sich in Bewegung setzen, leuchten die Augen vieler Auto-Liebhaber. Vor allem bei der ADAC Deutschland-Klassik kommen die Fans auf ihre Kosten. Das rollende Museum setzt sich am 3. Juli 2019 in Wolfsburg mit mehr 100 historischen und klassischen Fahrzeugen in Bewegung.

Anzeige


Wenn Oldtimer sich in Bewegung setzen, leuchten die Augen vieler Auto-Liebhaber. Vor allem bei der ADAC Deutschland-Klassik kommen die Fans auf ihre Kosten. Das rollende Museum setzt sich am 3. Juli 2019 in Wolfsburg mit mehr 100 historischen und klassischen Fahrzeugen in Bewegung.

Drei Touren durch die Südheide, den Nordharz und die sachsen-anhaltinische Altmark erwarten die Fahrer und Beifahrer bis zum 6. Juli. Dabei geht es nicht um Bestzeiten oder Sonderprüfungen. Vielmehr fühlt sich die Veranstaltung dem bewährten Konzept des entspannten Oldtimerwanderns verpflichtet, teilt der ADAC dazu mit. Kunst, Kultur und Kulinarik entlang der reizvollen Routen stehen ebenso im Vordergrund wie der Fahrspaß am Lenkrad und auf dem Beifahrersitz.

Volksautos treffen dabei auf automobile Schätze. So ist das älteste Fahrzeug im Feld ein Ford Model T Pickup von Wilfried Roth und Wilfried Stephan stammt aus dem Baujahr 1925. Es transportierte einst sperrige Güter auf seiner Ladefläche und schnauft heute fröhlich mit 20 PS durch die Lande. Nur wenig jünger, aber ungleich luxuriöser ist das Auto von Walter Frank und Marianne Wolf-Frank. Ihren Rolls-Royce 20/25 HP Doctors Coupé konnten sich 1931 nur betuchte Zeitgenossen leisten. Die die Karosserie entstand damals noch nach Kundenwunsch in aufwändiger Einzelanfertigung. Heute repräsentiert das herrschaftliche Mediziner-Mobil die klassische, britische Automobilkunst.

STARTSEITE