Elektromobilität

Ladesäule als Geschäftsmodell

  • In NEWS
  • 11. Juli 2019, 14:46 Uhr
  • Rudolf Huber
img
mid Groß-Gerau - Bei Audi Neckarsulm wird gerade die mobile Ladesäule auf ihr Potenzial als Geschäftsmodell getestet. Audi

Mobile Ladesäulen als innovatives Geschäftsmodell? Diese pfiffige Idee unterziehen Logistiker von Audi Neckarsulm gerade einem intensiven Praxistest. Als Hardware nutzen sie den transportablen Stromlieferanten ParkE, der letztes Jahr in der Audi Denkwerkstatt in Berlin entwickelt wurde.


Mobile Ladesäulen als innovatives Geschäftsmodell? Diese pfiffige Idee unterziehen Logistiker von Audi Neckarsulm gerade einem intensiven Praxistest. Als Hardware nutzen sie den transportablen Stromlieferanten ParkE, der letztes Jahr in der Audi Denkwerkstatt in Berlin entwickelt wurde.

Mobile Ladesäulen dorthin bringen, wo Kunden sie benötigen und keine fest installierbare Infrastruktur möglich ist - das ist das Grundkonzept. So baute das Team die Ladesäule etwa schon in Parkhäusern oder an einer Fußballarena auf. Vorstellbar sind auch Hotels, Einkaufszentren oder private Wohnanlagen. "Wir sehen viele potenzielle Anwendungsfelder, um mit dem Service neue Einnahmequellen zu generieren", so Projektleiter René Valnion.

Ob das Projekt Zukunft hat, ist noch nicht entschieden. Die ersten Rückmeldungen fielen jedenfalls positiv aus. "Uns ist mit den aktuellen Testläufen wichtig, nah am Kunden zu sein, direktes und authentisches Feedback zu bekommen und dadurch unseren Service schnell verbessern zu können", sagt Valnion.

STARTSEITE