Ratgeber & Verkehr

Autofinanzierung: Die besten Möglichkeiten

img
@ FotoBader (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Fast 30.000 Euro wurden in Deutschland im vergangenen Jahr für den Erwerb eines Neuwagens ausgegeben.

Anzeige

Bereits an dieser Summe zeigt sich, dass längst nicht jeder dazu in der Lage ist, sie aus der eigenen Tasche in ganzer Höhe zu bezahlen. Doch was sind die besten Wege der Finanzierung, die in einer Zeit der niedrigen Zinsen mit fairen Konditionen zu überzeugen wissen?
Wir haben die wichtigsten Aspekte des Angebots genau in den Blick genommen.

Leasing

Per se setzt das Leasing auf eine Finanzierung des Wertverlusts, dem der Wagen im Laufe der Zeit ausgesetzt ist. Für Unternehmen handelt es sich um einen sehr attraktiven Weg, da das geleaste Fahrzeug nicht in der Bilanz erscheint. Die zu zahlenden Raten bieten derweil die Chance, sie zu den Betriebsausgaben zu zählen. Verfügt ein Unternehmen ohnehin über Verbindlichkeiten, so müssen diese durch die Wahl des Leasings nicht noch weiter ausgebaut werden. Jene Steuervorteile spielen aus der Sicht von Privatpersonen jedoch eine untergeordnete Rolle, weshalb das Leasing selten als idealer Weg angesehen wird.

Autokredit

Der Nullzins, den die EZB schon seit dem Jahr 2016 pflegt, macht derweil den Kauf auf Raten mithilfe eines Kredits noch günstiger. Dabei unterscheidet sich der Autokredit vom klassischen Ratenkredit und präsentiert sich dem Verbraucher als die geeignete Wahl. Denn dem Kreditgeber steht mit dem gekauften Wagen eine weitere Sicherheit zur Verfügung, auf die im schlimmsten Fall zurückgegriffen werden könnte. Damit bietet der Vertrag aus seiner Sicht eine höhere Sicherheit, als dies bei einem Kredit mit freier Verwendung je der Fall wäre.

Wichtig für den Verbraucher ist der Blick auf die grundlegenden Statuten des Vertrags. Wie hoch wird etwa der Zinssatz veranschlagt und steht dies in einem guten Verhältnis zu den Angeboten anderer Anbieter? Wie lange läuft der Kredit und entspricht die Höhe der monatlichen Raten den eigenen Vorstellungen? Hilfreich ist zudem das Angebot von kostenlosen Sondertilgungen. Steht während der Tilgungsphase mehr Kapital zur Verfügung, als dies zunächst geplant war, so können überschüssige Gelder sinnvoll eingesetzt werden, um sich noch schneller von der Last des Kredits zu befreien. Das schnellere Abzahlen reduziert in der Folge die Gesamtkosten, die mit dem Angebot verbunden sind.

Die Drei-Wege-Finanzierung

Vielleicht liegt es schon an der etwas sperrigen Bezeichnung, dass die "Drei-Wege-Finanzierung" derzeit keine Hauptrolle mehr bei der Finanzierung eines Autos spielt. An und für sich sieht das Modell einiger Hersteller zunächst eine Anzahlung vor, die für den Erhalt des Wagens geleistet werden muss. Im Anschluss folgen monatliche Raten, die dafür verantwortlich sind, dass sich der Kaufpreis leichter mit dem eigenen Vermögen in Einklang bringen lässt. Eine Besonderheit offenbart sich nun zum Ende der Laufzeit. Dann gibt es für den Fahrer die Möglichkeit, sich für die Rückgabe oder die Weiterfahrt zu entscheiden. Wer den Wagen nun behalten möchte, begleicht einfach die Schlussrate, die schon zu Beginn des Verhältnisses festgesetzt wurde. Alternativ wäre es möglich, über weitere Raten zu verhandeln, um das Fahrzeug weiter auf günstiger Basis fahren zu können, ohne dabei die Schlussrate in Kauf nehmen zu müssen.

STARTSEITE