Gebrauchtwagen

Gebrauchtwagen-Check: Renault Twingo III - Knuffiges Kerlchen

img
Der seut 2014 erhältliche Twingo III erfreut sich großer Beliebtheit Foto: Renault

Der Renault Twingo hat über die Jahrzehnte seinen Kultstatus verloren. Dafür macht der Neue aber auch weniger Probleme.

Anzeige

Der kleine Twingo gehört zu den großen Sympathieträger im Renault-Angebot. Auch wenn die zweite und die aktuelle dritte Generation nicht mehr an den Kultstatus des ersten Twingo (1993 bis 2007) herankommen, erfreut sich der mittlerweile auf 3,62 Meter gestreckte Kleinstwagen großer Beliebtheit und gehört zu den Volumenstärksten im Segment.

Karosserie und Innenraum: Anders als die zweite Generation (2007 bis 2014) fällt der Twingo Nummer Drei durch ein prägnantes Design auf und setzt auf die Niedlichkeitskarte. Kurze Überhänge, knuffige Radhäuser und ein wohlgeformtes Hinterteil ,,runden" den Kleinen ab. Dass er eng mit dem Smart Forfour verwandt ist, fällt zumindest nicht auf dem ersten Blick auf. Beim heckangetriebenen Fünftürer sitzt der Motor im Heck, mit einem Wendekreis von 8,60 Metern eignet sich der kurze Franzose ideal für das Rangieren bei beengten Platz- und Verkehrsverhältnissen. Das Interieur ist je nach Ausstattung farbenfroh und fröhlich gestaltet. Vier Personen können dank des Radstands von 2,49 Meter vergleichsweise komfortabel reisen. Der Kofferraum fasst 188 Liter, lässt sich durchs Umlegen der Rücksitzlehnen auf knapp 1.000 Liter erweitern. Nicht selbstverständlich in der Mini-Klasse: Es entsteht beim Umklappen ein ebener Ladeboden. Für Frischluft sorgt ein optionales Faltdach.

Motoren und Antrieb: Zum Marktstart Ende 2014 trat der Twingo mit zwei Dreizylinder-Motoren an. Der 1,0-Liter-Sauger leistet 52 kW/71 PS, der 0,9-Liter-Turbo kommt auf 66 kW/90 PS. Für den 71-PS-Motor gibt es alternativ eine Start-Stopp-Automatik. 2016 gesellte sich als Topmotorisierung GT der 0,9-Liter mit 80 kW/110 PS dazu. Mit der Mitte 2019 erfolgten Überarbeitung des Kleinstwagen und der Umstellung der Motoren auf die Abgasnorm Euro 6d-temp steht der 1,0-Liter in zwei Ausbaustufen mit 48 kW/65 PS und 55 kW/75 PS zur Wahl. Der GT entfällt, sodass der 0,9-Liter-Turbo-Dreizylinder mit jetzt 68 kW/93 PS der Spitzenmotor ist. Alle Motoren treiben die Hinterräder an, die Kraftübertragung besorgt bei den schwächeren Verbrennungsmotoren eine Fünfgang-Handschaltung, bei den stärkeren ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Gängen.

Ausstattung und Sicherheit: Beim 2014 zu Preisen von ab rund 9.600 Euro angebotenen Basis-Twingo (Expression) darf man keine Ausstattungswunder erwarten. Eine Klimaanlage gehört nicht zum Serienumfang. Wer Wert auf Komfort und Multimedia legt, nimmt lieber Fahrzeuge mit den höheren Ausstattungslinien wie Dynamique und Luxe. Außerdem bietet der Franzose viele Möglichkeiten der Individualisierung, so dass sich der Gebrauchtwagenmarkt sehr vielfältig gestaltet. Mittlerweile hat Renault die Ausstattungsniveaus neu sortiert und benannt (Life, Limited, Intens), was die Vergleichbarkeit der Angebote erschwert. Zahlreiche Sondermodelle kommen noch zum Ausstattungsmix dazu. Beim Thema Sicherheit punktete der Twingo mit vier Sternen beim NCAP-Crashtest.

Qualität. Laut ,,TÜV Report" macht der Twingo III vieles besser als der Vor- und Vorvorgänger. Besonders hinsichtlich Lichtanlage und Bremsen hat sich der Franzose deutlich verbessert. Probleme gibt es jedoch mit Lambdasonden und der Steuerung der Nockenwellenverstellung. Man sollte auch vor dem Kauf eines gebrauchten Exemplars die Achsaufhängung sowie die Dämpfung überprüfen lassen.

Fazit: Der Twingo der dritten Generation gehört zu den Bestsellern im Kleinstwagensegment. Es finden sich bereits viele Angebote der aktuellen Generation auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Die Preise sind selbst für fast fünf Jahre alte Exemplare hoch. Mindestens 6.000 Euro muss man investieren, etwas jüngere Fahrzeuge mit üppiger Ausstattung und wenig Laufleistung kosten auch mehr als 8.000 Euro.

STARTSEITE