Fahrrad

Focus E-Mountainbikes mit bis zu 1.125 Wattstunden - Alte Namen, neue Räder

  • In FAHRRAD
  • 9. August 2019, 10:40 Uhr
  • Wolfgang Schäffer
img
Für die Langstrecke gewappnet ist das Jarifa, das mit Alltagsausstattung Aventura heißt Foto: SP-X/Wolfgang Schäffer

Jarifa, Thron und Jam sind bekannte Modellnamen des Fahrradherstellers Focus. Jetzt hat die vor allem auf Mountainbikes spezialisierte Marke diese Baureihen komplett neu entwickelt.

Anzeige

Von 252 bis zu 1.125 Wattstunden reicht das Angebot bei den E-Mountainbikes von Focus. Bei den neuen Produkten folgt der Hersteller den Vorstellungen von Firmengründer Mike Kluge. Der mehrfache Radcross-Weltmeister, inzwischen als Berater der Marke im Einsatz, hatte schon immer Wert auf eine möglichst spitze und damit kompromisslose Ausrichtung der jeweiligen Baureihen gelegt. Das haben die Entwickler bei den drei jetzt neu vorgestellten Bikes, Jarifa, Thron und Jam, in die Tat umgesetzt.
Das Jam (ab 4.300 Euro) ist jetzt etwas länger und flacher geworden. Damit steigt die Performance des Rads, das sowohl mit 27,5 als auch mit 29 Zoll Laufrädern zu haben ist. Auf der einen Seite, so Focus, reagiert das Jam noch direkter, wird dadurch noch agiler. Andererseits biete das Bike mit einem Federweg von 15 Zentimetern und der patentierten Focus-Federungstechnik nun mehr Laufruhe als bisher. Das bedeute, dass geübte Fahrer gerade bei rasanten Downhill-Abschnitten im anspruchsvollen Gelände bis ans Limit gehen könnten. Angetrieben wird das Jam² vom neuen Bosch Performance CX Gen4-Motor, der kleiner als der Vorgänger geworden ist und lediglich Kilogramm wiegt.  Seine Energie bezieht der Antrieb aus einem Akku mit 625 Wattstunden (Wh).

Der ist ebenso wie der Bosch-Motor auch beim Thron montiert (wahlweise 500 Wh). Das Fully mit einem Federweg von 13 Zentimetern ist anders als das Schwestermodell Jam² eher auf Komfort ausgelegt. Gerade bei damit schnellen Trailfahrten soll es deshalb etwas einfacher zu handeln sein. Focus hat Thron² Kunden im Blick, die das Rad für den Alltag ebenso nutzen wollen wie für sportliche Ausflüge. Anders als bei einem reinrassigen Trailbike können deshalb Schutzbleche, Gepäckträger Licht und Seitenständer montiert werden. Die Preise für das Thron² liegen zwischen 3.900 und 4.700 Euro.

Für die Langstrecke gewappnet ist das Jarifa, das mit Alltagsausstattung Aventura heißt. Dann sind Gepäckträger, Schutzbleche, Licht und Seitenständer montiert. Beide Bikes sind Hardtails mit Alurahmen und einer Gabel, die einen Federweg von 10 Zentimetern hat. Für den Antrieb sorgt hier generell ebenfalls der neue Bosch-Motor. Im Unterrohr hat Focus die Powertube-Batterien mit wahlweise 500 oder 600 Wh untergebracht. Auf dem Unterrohr lassen sich zusätzlich Bosch-Akkus mit bis zu 500 Wh befestigen. Wer auf die lange Tour geht, kann somit bis zu 1.125 Wh mit auf die Reise nehmen. Dabei rollen die Bikes je nach Wunsch auf 27,5 oder 29 Zoll Rädern. Der Einstiegspreis für das Jarifa² liegt bei 2.700 Euro, beim Aventura² sind es 2.900 Euro.

Schließlich hat Focus das Paralane auf eine breitere Basis gestellt. Das bisher ausschließlich als Rennrad angebotene Modell bietet der Hersteller jetzt zudem als Gravelbike oder als sehr sportlich ausgelegtes Vielseitigkeitsrad an. Bei allen Rädern setzt Focus das Fazua-System ein. Die Einheit aus Akku mit 250 Wh und Motor (maximale Leistung 400 Watt) wiegt 3,3 Kilogramm. Die im Unterrohr installierte Antriebseinheit mit dem darunter liegenden Tretlagergetriebe bringt die elektrische Unterstützung direkt auf die Kette. Die Unterstützung wirkt bis Tempo 25. Ist der Biker schneller unterwegs koppeln sich Motor und Tretlagergetriebe übergangslos ab, ohne dass danach gegen einen Widerstand angetreten werden muss.
Das Paralane Commute genannte Vielseitigkeitsrad mit unter anderem Alurahmen, Carbon-Gabel, einer Shimano 105-Schaltung, einem Flatbar-Lenker und Schutzblechen wird ab 3.600 Euro angeboten.

STARTSEITE