Fahrrad

Avial E-Mountainbike - Die Niete als Ausdruck von Individualität

img
Mit diesem E-Mountainbike von Avial wird man gewiss auffallen Foto: Avial Bikes

Nicht wenige Radfahrer wollen sich mit ihrem Drahtesel in besonderer Weise in Szene setzen. Eine gute Möglichkeit dazu bieten die E-MTBs von Avial Bikes mit ihren genieteten Alurahmen.

Zu den interessanteren Neuheiten der Fahrradmesse Eurobike (4. bis 7. September) gehört die E-Mountainbikes der finnischen Firma Avial. Die Besonderheit der Hardtails ist ihre Rahmenkonstruktion, deren rechteckige Aluprofile wie im Flugzeugbau vernietet statt geschweißt wurden. Damit vermittelt der Rahmen den Eindruck, etwas grobschlächtig zusammengezimmert zu sein, doch wird dieses Rad im Gegenzug auch ganz sicher Blicke auf sich ziehen. Und gebrochene Schweißnähte werden bei dieser 3,5 Kilogramm leichten Konstruktion auch kein Problem sein.  

Grundsätzlich werden von Avial zwei Pedelec-Modelle angeboten, die sich vor allem durch ihr elektrisches Antriebssystem unterscheiden. In der Version mit Mittelmotor kommt im Bereich des Tretlagers die 250-Watt-C17-Maschine des tschechischen Herstellers Comp Drive Systems zum Einsatz, die bis 80 Newtonmeter Drehmoment bereitstellt. Kombiniert wird diese Version mit einer 10-Gang-Kettenschaltung von Shimano und einem LG-Akku mit 14 Amperestunden, der um 60 Kilometer Reichweite ermöglicht. Diese variiert unter anderem abhängig vom Unterstützungslevel, von denen fünf zur Wahl stehen. Grundsätzlich ist die Mittelmotor-Version als Alltagsrad für die Stadt gedacht, mit dem der Nutzer Ausflüge ins Gelände nicht scheuen muss.

Alternativ gibt es eine als urbanes Pedelec angepriesene Heckmotor-Version, die ein kleiner, 50 Newtonmeter starker Bafang-Motor im Hinterrad antreibt. Eine Batterie mit 10.5 Amperestunden erlaubt rund 50 Kilometer Reichweite.

Auf der Internetseite von Avial Bikes werden bereits Vorbestellungen entgegengenommen. Für die Version mit Mittelmotor werden 1.690 Euro aufgerufen, die Heckmotor-Variante kostet 1.390 Euro. Allerdings fehlen bei den Preisangaben noch Mehrwertsteuer und Versandkosten. Entsprechend muss man für Deutschland mit Preisen von über 2.000 beziehungsweise über 1.650 Euro rechnen. Interessenten müssen nicht die Katze im Sack kaufen, denn auf der Eurobike wird man die Avial-Räder auch live erleben können. Avial bietet übrigens für nur rund 330 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) auch allein den Rahmen an. Allerdings nur für eine Heckmotor-Variante, die sich der Kunde dann nach eigenen Vorstellungen konfigurieren kann. Dafür nötige Heckmotor-Umbausätze werden in bereits größerer Zahl angeboten.

STARTSEITE