Motorrad

Test: F.B. Mondial HPS 300i - Italienischer Fahrspaß aus China

img
Die Mondial ist in erster Linie ein Spaßfahrzeug Foto: fbn/SP-X

Motorräder sind grundsätzlich mehr Lust- als Nutzfahrzeuge. Bei der Mondial kommt das besonders gut heraus. Und dazu braucht sie nicht einmal viel Leistung.

Anzeige

Als 125er hat uns die F.B. Mondial HPS bereits beeindruckt: Ein Hingucker vor dem Herrn ist sie mit ihrem unrunden Scheinwerfer, der scramblerartig positionierten Auspuffanlage mit Doppel-Endrohren, ihrer Höckersitzbank, den groben Reifen und der breiten Rundrohr-Lenkstange mit den Spiegeln am Lenkerende. Nun ist der HPS 125i die stärkere Schwester nachgefolgt - und stapelt erst mal ein wenig hoch: HPS 300i lautet die Modellbezeichnung und suggeriert damit, sie verfüge über einen 300er Motor. Tut sie aber nicht: Der flüssigkeitsgekühlte Einzylinder-Vierventiler weist ein Brennraumvolumen von exakt 249,6 Kubikzentimetern auf und ist damit lediglich doppelt so groß wie das Triebwerk der 125er. Die Leistungsdaten des größeren Motors steigen nicht im selben Maß wie der Hubraum: Statt 10 kW/13,6 PS bei 9.750 U/min. werden nun 17 kW/23 PS bei 8.500 U/min. geliefert, dafür wächst das maximale Drehmoment von 10,5 Nm bei 8.000 U/min. auf starke 22,4 Nm bei bescheidenen 6.500 U/min.  Damit steht schon vor dem ersten Druck aufs Anlasserknöpfchen fest: Man braucht bei der Mondial HPS 300i nicht mehr zwingend die allerletzten Drehzahlreserven, um geschwind unterwegs sein zu können.

Wirft man einen Blick auf die technischen Daten beider Schwestern, ist klar, dass die Entscheidung zwischen beiden nur vom Vorhandenseins des Führerscheins A2 abhängt: Die Quasi-300er kann bei einem Mehrpreis von 600 Euro alles, wirklich alles besser, wobei sie lediglich 16 Kilogramm mehr wiegt. Mit 4.095 Euro ist die HPS 300i ein günstiges Angebot. Ein dazuhin sehr ansehnliches. Auch wenn dabei nicht alles reines Gold ist, was so hübsch in der Sonne glänzt: So merkt man den Aufklebern die billige Machart schon im Laufe der ersten Saison an, auch wird der Lack an stärker beanspruchten Stellen bald matt.

Zudem ist die Mondial HPS 300i im Kreis der 300er (Motorräder wie Roller) nicht gerade die Stärkste: Eine Vespa 300 beispielsweise oder ein 300er Kymco-Roller sind trotz etwas höheren Gewichts keinesfalls langsamer. Ihre große Stärke ist eine andere: ihre Unverwechselbarkeit, ihr Anderssein. Sie ist kein Nutzfahrzeug, sondern ein Lustfahrzeug, trotz ihres wilden Stilmix' ist sie ein echter, wenn auch kleiner Café Racer; Komfort und Bequemlichkeit sind ihre (Haupt-)Sache nicht.

Dass Freude aufkommt beim Fahren, liegt also weniger an Speed, Schräglage oder feinsten Komponenten für Radführungen oder Bremsen, sondern am Gesamtpaket. Der Einzylinder dreht freudig bis auf über 9.000 Touren, liefert dabei verwertbare Leistung. Auf Landstraßen ist man deshalb kein Verkehrshindernis, auch wenn es mal bergauf geht. Bis Tempo 100 geht es zügig voran, dann wird der Tempo-Zuwachs - die Spitze beträgt 120 km/h - gemächlich. Natürlich muss man für zügiges Fahren viel schalten, doch das geht leicht von Hand wie Fuß, weil die Kupplung leichtgängig arbeitet und die Gangwechsel präzise und ohne Haken erfolgen.

Sehr zufrieden darf man auch mit den beiden Scheibenbremsen sein, verzögern sie doch gut berechenbar, kräftig und auch bei mehrfachen Bremsungen hintereinander wirkungsvoll. Dass zudem das ABS sauber und schnell genug regelt, soll ebenfalls erwähnt sein. Die sieben Zentimeter Federweg an der Hinterhand vermögen dagegen keine Wunder zu vollbringen, zumal die Grundabstimmung der beiden mit Ausgleichsbehälter ausgerüsteten, in der Vorspannung einstellbaren Federbeine straff gewählt wurde. Freilich darf man für gerade 4.000 Euro auch keine Wunder erwarten, denn auch in China, wo die in Italien konzipierte Mondial gebaut wird, kann man nicht zaubern. Absolut in Ordnung sind der Verbrauch von knapp über drei Litern pro 100 Kilometer und die Tankgröße; 250 Kilometer ohne Tankstopp sind also möglich. Meist wird man ohnehin schon früher eine Pause machen.

Zusätzlich zur schwarzmatt/schwarzglänzenden Version, die es in Kombination mit dem größeren Motor bislang ausschließlich gab, wird seit wenigen Wochen auch eine in Silber lackierte Variante angeboten. Technisch sind beide gleich, in der Wirkung sehr unterschiedlich. F.B. Mondial, so der vollständige Markenname, ist rührig. Bereits in den nächsten Wochen dürften die schon angekündigten weiteren Geschwister der HPS-Modelle mit 125 und 250 Kubikzentimeter-Einzylinder kommen, die ,,Sport Classic"-Versionen mit dem Beinamen Pagani; so hieß ein erfolgreicher Rennfahrer. Nello Pagani errang vor exakt 70 Jahren für FB-Mondial den ersten WM-Titel in der 125er Klasse. Fast zehn Jahre lang war Mondial seinerzeit ganz vorne dabei in der Straßen-Weltmeisterschaft. Nun sollen die ,,Sport Classic"-Modelle beim Wiederaufbau der Marke helfen. Die ,,Sport Classic" 300i erfordert einen Aufpreis von 400 Euro gegenüber der HPS 300i, bei den 125ern beträgt die Preisdifferenz 500 Euro. Auch diese beiden Neumodelle werden nach aller Voraussicht punkten können, denn auch bei ihnen wird es wohl ein sehr gutes Verhältnis zwischen Preis, Leistung und Optik geben.



Technische Daten F.B. Mondial HPS 300i
Motor:  Flüssigkeitsgekühlter Einzylinder-Viertaktmotor, 4 Ventile, DOHC, 250 ccm Hubraum, 17 kW/23,1 PS bei 8.500 U/min., 22,5 Nm bei 6.500/min; Einspritzung, 6 Gänge, Kettenantrieb.
Fahrwerk: Stahl-Doppelschleifenrahmen; vorne USD-Telegabel ø 41 mm, 9 cm Federweg; Stahl-Zweiarmschwinge, zwei Federbeine mit Ausgleichsbehälter, Vorspannung einstellbar, 7 cm Federweg; Speichenräder; Reifen 100/90-18 (vorne) und 130/80-17 (hinten). 28 cm Einscheibenbremse vorne, 21,8 cm Einscheibenbremse hinten.
Maße und Gewichte: Radstand 1,36 m, Sitzhöhe 79 cm, Gewicht fahrfertig 149 kg, Zuladung 151 kg; Tankinhalt 9,5 Liter.
Fahrleistungen: Höchstgeschwindigkeit 120 km/h; Normverbrauch lt. EU4 3,3l/100 km.
Farben: Schwarz, Silber
Wartung: Nach 1.000 km, dann alle 6.000 km.
Preis: ab 4.095 Euro

STARTSEITE