Ratgeber & Verkehr

Rabatte bei Kfz-Versicherungen helfen beim Sparen

img
@ Free-Photos (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Die Beiträge für Kfz-Versicherungen lassen sich durch cleveres Wirtschaften um bis zu 50 Prozent senken. Bei den meisten Anbietern sind satte Rabatte möglich. Gespart werden kann auch bereits bei der Auswahl des Fahrzeuges und dem gezielten Anbietervergleich.

Anzeige

In jedem Haushalt verstecken sich Kosten, welche aufgrund der recht kleinen Beträge kaum ins Gewicht fallen, sich aber beachtlich aufsummieren können, wie Sven Schröder von Fitformoney berichtet. Die Kfz-Kosten sollten in jedem Fall bei der Finanzplanung berücksichtigt werden. Eine Vielzahl an Rabatten ist möglich.

So gewähren die meisten Anbieter einen Einzelfahrerrabatt. Es wird davon ausgegangen, dass das alleinige Führen des Fahrzeuges mit einer geringeren Unfallwahrscheinlichkeit verbunden ist. Wer sich nicht daran hält, riskiert Vertragsstrafen. Bei Werkstattfahrten oder anderen Ausnahmefällen wird ein Zweitfahrer meist akzeptiert.

Satte Kosteneinsparungen sind mit dem Schadenfreiheitsrabatt möglich. Gespart werden kann bei der Haftpflicht wie bei der Vollkaskoversicherung. Der gewährte Rabatt richtet sich nach der jeweiligen Schadensfreiheitsklasse. Unfallfreies Fahren zahlt sich aus. Die Rabatte sind nicht einheitlich, daher lohnt in jedem Fall der Vergleich. Schadenfreiheitsrabatte können meist auch auf andere Personen übertragen werden. Wer dies wünscht, wird allerdings mit Auflagen rechnen müssen.

Beim Kauf eines Neuwagens greift der Erstbesitzer-Rabatt. Bei Verkauf des Fahrzeuges und der Anschaffung eines Gebrauchtwagens ist dies der Versicherung zu melden, sonst muss mit einer Vertragsstrafe gerechnet werden. 

Auch das Fahrzeugalter fließt in die Berechnung der Kfz-Versicherung ein. Maßgebend sind das Datum der Erstzulassung und der Zeitpunkt der Fahrzeugübernahme durch den Versicherungsnehmer. Rabatte werden für ältere Fahrzeuge in der Kaskoversicherung gewährt. Das Versicherungsrisiko reduziert sich bei älteren Fahrzeugen, da Fahrzeugwert und Wiederbeschaffungswert sinken. Dies wird an den Versicherungsnehmer in Form von günstigeren Beiträgen weitergegeben.

Wird der Wagen in der Garage abgestellt, sollte dies ebenfalls bei Versicherungsabschluss angegeben werden. In abschließbaren Garagen geparkte Fahrzeuge sind weniger von Schäden durch Diebstahl, Vandalismus oder Hagel- oder Sturm betroffen. Dies rechtfertigt die Gewähr von Garagenwagen-Rabatten.

Wer die Anschaffung eines Elektroautos plant, wird ebenfalls von Nachlässen auf den Versicherungsbeitrag profitieren. Der CO2-Ausstoß ist maßgebend für Öko-Rabatte. Hybridfahrzeuge und reine Elektroautos lassen sich besonders günstig versichern.

Bestimmte Berufsgruppen sind laut Ansicht der Versicherer risikoarmer unterwegs. Günstige Tarife werden Angestellten im öffentlichen Dienst, Beamten und Landwirten in Aussicht gestellt.

Ersparnisse sind auch für Familien möglich. Eltern minderjähriger Kinder können einen Familienrabatt beanspruchen. Auch hier gilt die These, dass Eltern mit Kindern eine vernünftige und vorausschauende Fahrweise an den Tag legen.

Wer seinen Wagen nur für Kurzstrecken nutzt, profitiert von Wenigfahrer-Rabatt. Hierbei sind die gefahrenen Kilometer pro Jahr ausschlaggebend. Die Kilometerleistung ist jährlich dem Versicherer zu melden. Die Rabatte staffeln sich in Tausender-Schritten und beginnen bei 3.000 pro Jahr gefahrenen Kilometern.

STARTSEITE