Motorsport

Hyundai-Happyend: Jubel, Double, Heiterkeit

img
mid Sachsenring - So sehen Sieger aus: Das Hyundai Team Engstler feiert den Titelgewinn von Max Hesse (Mitte mit Pokal). Hyundai / Christoph Göckel

Happyend für Hyundai: Am atemberaubenden Finale der ADAC TCR Germany hätte wohl auch Krimi-Altmeister Alfred Hitchcock seine helle Freude gehabt. Praktisch auf der letzten Rille sicherte sich Max Hesse im Hyundai i30 N TCR auf dem Sachsenring den Fahrer-Titel in der Tourenwagen-Serie. Damit ebnete der 18-Jährige auch den Weg zum Double: Denn nach der Fahrer-Krone geht auch der Team-Titel an das Hyundai Team Engstler.

Anzeige


Happyend für Hyundai: Am atemberaubenden Finale der ADAC TCR Germany hätte wohl auch Krimi-Altmeister Alfred Hitchcock seine helle Freude gehabt. Praktisch auf der letzten Rille sicherte sich Max Hesse nach einer fehlerlosen Vorstellung im Hyundai i30 N TCR auf dem Sachsenring den Fahrer-Titel in der immer populärer werdenden Tourenwagen-Serie. Damit ebnete der 18-Jährige auch den Weg zum Double: Denn nach der Fahrer-Krone geht auch der Team Titel an das Hyundai Team Engstler.

Danach spielten sich schier unglaubliche Jubelszenen ab. Die hartgesottenen Rennprofis vom Hyundai Team Engstler lagen sich im Fahrerlager mit feuchten Augen überglücklich in den Armen. Doch ein bisschen hatten sie es auch geahnt. Denn ruckzuck setzten sich die Teammitglieder die vorbereiteten Champions-Kappen auf und stießen mit Sekt und Bier auf den Erfolg an.

Danach kamen sie alle zum Gruppen-Foto zusammen. Das dürfte auch in der Hyundai-Deutschland-Zentrale in Offenbach am Main einen Ehrenplatz erhalten. Fast ein Jahr harte Arbeit liegt hinter der Mannschaft. Da ist es nur allzu verständlich, dass es nach dem Triumph kein Halten mehr gab - zu groß war die Anspannung, dass irgendetwas schiefgehen könnte. Ging es aber nicht, auch wenn es die Rivalen der Rennbahn, allen voran Audi-Pilot Antti Buri und Mike Halder im Honda Civic Type R TCR, dem Hyundai Team Englster nicht leicht gemacht haben. Dass es allerdings ein solches Herzschlagfinale werden würde - damit hatte wohl niemand gerechnet.

Doch wie hoch bewertet Autobauer Hyundai diesen Motorsport-Erfolg? Schließlich handelt es sich bei der ADAC TCR Germany nicht um einen Werkseinsatz. In der aufstrebenden Rennserie sind ausschließlich Kunden-Teams am Start - wobei das Team Engstler in Deutschland sicherlich zu den renommiertesten zählt. "Diese Rennserie steht für Leidenschaft und Emotionen. Das passt hervorragend zur Philosophie unserer Marke", sagt Till Wartenberg, Direktor Marketing und Presse von Hyundai Motor Deutschland, im Interview mit dem Motor-Informations-Dienst (mid). Egal, ob in der asiatischen Meisterschaft oder in der ADAC TCR Germany - der Hyundai i30 N TCR sei ein konkurrenzfähiger Tourenwagen, so der Marketing-Chef: "Und mit diesen Titelgewinnen hat er sein Potenzial ein weiteres Mal bewiesen."

Und was war der Schlüssel zum Erfolg? Regelmäßige Podiumsplatzierungen, eine konstante Fahrweise sowie ein starkes Zweikampfverhalten, betont der Autobauer. Das belegen auch die Zahlen: Kein anderer Pilot im Fahrerfeld der ADAC TCR Germany fuhr in der Saison 2019 mehr Siege ein als Max Hesse in seinem Hyundai i30 N TCR. Auch die Gegner zollten dem neuen Champion Respekt, gratulierten fair, kündigten aber auch schon Revanche für die nächste Saison an.

Der frisch gekürte Champion konnte sein Glück kaum fassen. "Was für ein unglaubliches Finalrennen. Meine erste Runde war wirklich superschwierig, ich habe ein paar Treffer bekommen und somit war von Anfang an mein Lenkrad nicht mehr ganz gerade", berichtete Max Hesse über Probleme, die auf den Zuschauer-Tribünen so niemand mitbekommen hatte. Dennoch fuhr der Hyundai-Pilot scheinbar unbeeindruckt weiter auf Angriff. "Am Ende ist, trotzt Safety-Car, unser Plan komplett aufgegangen und ich freue mich riesig über diesen Erfolg. Vielen Dank an mein Team, Hyundai und alle, die diesen Meistertitel ermöglicht haben", sagte Max Hesse. Da klang der Youngster schon wie ein alter Hase, der auch den anschließenden Interview-Marathon im Stile eines echten Champions meisterte.

Einer der ersten Gratulanten war Hyundai-Deutschland-Chef Jürgen Keller, der sich mit einer Gruß-Botschaft beim Team meldete. "Das war Motorsport pur mit einem echten Herzschlagfinale - ein unglaublicher Erfolg", sagte der Hyundai-Chef. Die Meisterschaft sei auf einem unglaublich hohen Niveau ausgetragen worden, so Keller: "Ich gratuliere dem gesamten Hyundai Team Engstler und Max Hesse zu den Meisterschaftstiteln." Fest steht: Dieses Finale macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

Ralf Loweg / mid

STARTSEITE