Fahrrad

Hier sitzen Radler fest im Sattel

  • In FAHRRAD
  • 1. Oktober 2019, 12:18 Uhr
  • Ralf Loweg
img
mid Groß-Gerau - Mit dem richtigen Sattel macht das Radeln gleich doppelt so viel Spaß. EGO Movement

Fahrradfahren ist nicht nur eine umweltfreundliche Art der Fortbewegung. Mehr noch: Wer regelmäßig in die Pedale tritt, fördert auch seine Gesundheit. Doch wenn die Ausstattung nicht stimmt, kann es schnell Probleme geben.

Anzeige


Fahrradfahren ist nicht nur eine umweltfreundliche Art der Fortbewegung. Mehr noch: Wer regelmäßig in die Pedale tritt, fördert auch seine Gesundheit. Doch wenn die Ausstattung nicht stimmt, kann es schnell Probleme geben.

Das haben viele Biker erkannt und auch schon schmerzhaft am eigenen Leib erfahren müssen. Deshalb rücken nun immer mehr individuelle Bedürfnisse in den Fokus. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. erklärt, worauf es ankommt und hat dabei den Sattel ins Visier genommen.

Vor allem bei längeren Touren wollen Radfahrer bequem sitzen. Entscheidend ist deshalb eine gute Passform des Sattels. Grundsätzlich gilt: Eine starre Sitzplatte kann unangenehme Rückenschmerzen oder Taubheitsgefühle verursachen.

Damit Nerven und Muskeln im Gesäßbereich nicht leiden, sind einige Punkte zu beachten. Besonders wichtig ist ein flexibler Kernbereich des Sattels, der den Körper vor Erschütterungen schützt, indem er sie abdämpft. Niemand sitzt gern lange in derselben Position. Deshalb sollten Veränderungen der Sitzposition und damit dynamisches Sitzen leicht möglich sein.

Eine anatomisch geformte Sitzschale unterstützt Gesäß und Wirbelsäule optimal. Bei der Wahl eines geeigneten Sattels ist es darüber hinaus wichtig, ob Mann oder Frau auf dem Rad unterwegs sind. Ein guter Fahrrad-Sattel ermöglicht seinem Fahrer eine optimale Druckverteilung und passt zu seinen anatomischen Gegebenheiten.

Bei der Einstellung des Sattels ist darauf zu achten, dass die Sitzposition leicht nach vorn geneigt ist. Denn: Diese physiologische Haltung ist optimal für den Rücken. Damit die Sattelposition wirklich gut auf den Fahrer angepasst werden kann, muss der Sattel in Längs- und Seitenneigung verstellbar sein.

STARTSEITE