Unternehmen & Märkte

ZF: Neues Getriebe für ÖPNV-Busse - Sprit sparen und sanfter schalten

img
Mit dem neuen Ecolife-Getriebe von ZF sollen Busse des ÖPNV sparsamer werden und komfortabler fahren Foto: ZF

ZF präsentiert ein neues Getriebe, das ÖPNV-Busse sparsamer und zugleich komfortabler machen soll.

Anzeige

Mit einer verbesserten Version seines Getriebes Ecolife will Autozulieferer ZF Busse des ÖPNV effizienter machen. Dank einer Reihe von Optimierungen kündigt das Unternehmen Kraftstoffeinsparungen von bis zu drei Prozent gegenüber der ersten Generation an. Zudem soll sich der Komfort verbessern.

Wie bisher handelt es sich beim EcoLife 2 um ein sechsstufiges Planetengetriebe mit Drehmomentwandler. In der Neuauflage ist es für alle Modellvarianten mit einen Sprit sparenden Start-Stopp-System kombinierbar. Zudem soll eine neue Beschichtung der Lamellenkupplungen Getriebeverluste minimieren. Wandler, Torsionsdämpfer und Getriebesoftware wurden zudem auf einen Betrieb mit niedrigeren Motordrehzahlen angepasst, was laut ZF zusammen mit einer höheren Gesamtspreizung der Planetenradsätze ebenfalls für mehr Effizienz sorgt.

Darüber hinaus verspricht der Getriebehersteller ein weicheres Anfahren und sanftere Gangwechsel, was zusammen mit einer verringerten Übertragung von Motorschwingungen den Komfort für Fahrgäste erhöht. 2020 werden erste Busse mit dem EcoLife2 auf die Straße kommen. ZF arbeitet zudem an einer neuen Ecolife-Variante für Reisebusse.  

STARTSEITE