Motorrad

Neue Honda CBR1000RR-R Fireblade - Stärker denn je

img
Zum Modelljahr 2020 hat Honda die Fireblade rundum erneuert Foto: Honda

Honda hat sein Superbike Fireblade in allen Details deutlich geschärft. Neben deutlich mehr Leistung ist künftig auch mehr Technik an Bord.

Auf der Motorradmesse EICMA in Mailand (5. bis 10. November) präsentiert Honda die rundum erneuerte CBR1000RR-R Fireblade, die ins Modelljahr 2020 mit mehr Leistung und einem in vielen Details verbesserten Fahrwerk starten wird.

Wichtigste Neuerung ist der komplett überarbeitete Vierzylinder-Reihenmotor, dessen Leistung auf 160 kW/217 PS und 113 Newtonmeter Drehmoment gestiegen ist. Dank neuer Ventilsteuerung und Titanpleuel sowie eines besseren Kühlmanagements verträgt das Einliter-Aggregat höhere Drehzahlen von bis zu 14.500 Umdrehungen in der Minute. Bei Vorgängermodell mobilisierte der Motor 141 kW/192 PS und drehte bis maximal 13.000 Touren. Die Abgase entweichen künftig aus einer zusammen mit Akrapovic entwickelten Auspuffanlage mit Titan-Endschalldämpfer. Fahrfertig liegt das Gewicht der neuen Fireblade bei knapp über 200 Kilogramm. Fahrwerte wie auch Preise wurden noch nicht genannt.

Neben dem Motor wurde auch das Fahrwerk tiefgreifend überarbeitet. Die neue Konstruktion soll in allen Bereichen mehr Steifigkeit bieten, außerdem kommt eine stabilere Hinterradschwinge zum Einsatz. Die neue Bremsanlage von Nissin mit radialen Vierkolben-Bremssättel am Vorderrad bietet ein zweistufiges ABS. Unter anderem wurden in die Verkleidung sogenannte Winglets eingelassen, die für mehr Abtrieb und damit ein bessere Fahrverhalten in Kurven sorgen sollen. Honda verspricht zudem Verbesserungen bei der Traktionskontrolle und der Launch Control. Außerdem gibt es eine Wheelie-Kontrolle.  

Zu den weiteren technischen Neuerungen der CBR1000RR-R gehören LED-Scheinwerfer und ein Smart-Key-System sowie ein individuell konfigurierbares Fünf-Zoll-Farbdisplay im Cockpit.  

STARTSEITE