Motorrad

Gerüchten nach soll Ducati in der MotoGP ein weiterer technischer Durchbruch gelungen sein

  • In MOTORRAD
  • 12. Februar 2020
  • Redaktion
img
@ jingoba (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Schon im November vergangenen Jahres, als sich das der MotoGP-Tross zu den ersten Tests in Jerez und Valencia traf, kamen die Gerüchte auf, dass Ducati mit dem neuen Design der 2020er Rennmaschine ein technischer Durchbruch gelungen sein könnte. Der Prototyp der Desmosedici GP20 schien relativ nüchtern und wurde von Teamoffiziellen auch als „vorläufig“ betitelt und so kam es schnell zu den Gerüchten, dass der italienische Motorradhersteller Innovationen für das neue Rennmotorrad zurückhält, um die Konkurrenz zu täuschen.

Auch die Vorstellung der Maschinen für die neue Saison konnte diese Gerüchte nicht ausräumen. Am 23. Januar wurden in Bologna lediglich die 2019er Maschinen mit einigen Änderungen am Chassis vorgeführt, die schon während der Tests im November an den Bikes gesehen wurden. So gingen viele Experten weiter davon aus, dass es sich bei den vorgeführten Motorrädern lediglich um „Platzhalter“ für ein revolutionäres neues Design halten könnte.
Die aktuellen Tests in Sepang scheinen diese Gerüchte allerdings nicht zu bestätigen. Während der drei Testtage kamen die Ducatis aufgrund von Abstimmungsproblemen nicht an die Konkurrenz heran. Viele hatten damit gerechnet, dass ein möglicher Bluff Ducatis spätestens bei den Tests aufgedeckt werde. Die Zeiten, die von den Ducatipiloten auf die Strecke gebracht wurden, waren zwar gut genug, um mit der Spitze mitzuhalten, doch hatten Experten und Fans des italienischen Herstellers auf weit mehr gehofft. Dass Yamaha und Honda deutlich bessere Zeiten auf den Asphalt brachten, weist wohl darauf hin, dass Ducati auch dieses Jahr nicht als Topfavorit gehandelt werden wird.

Die Fans der Motorradrennserie können aber weiter gespannt sein, ob dich die Machtverhältnisse in der Saison 2020 verschieben. Zwar scheint die Wahrscheinlichkeit immer geringer, dass Ducati eine revolutionäre Neuerung für die neue Saison in der Hinterhand hat, doch gesichert ist dies nicht. Auch in der Vergangenheit konnten die Ingenieure aus Italien die Konkurrenz überraschend. So haben sie 2019 das so genannte „Holeshot-Device“ als überraschende Neuerung an den Start gebracht. Dieses ermöglicht den Piloten, die Höhe des Rennmotorrads für den Start zu senken, um mehr Grip zu haben und schneller als die Konkurrenz zu starten. Vor der ersten Kurve passt sich die Höhe des Zweirads dann wieder an und es entsteht somit kein Nachteil während des Rennens. Viele rechneten damit, dass dieses Device weiterentwickelt wurde und sich die Höhe des Motorrades in Zukunft während der Rennen ständig anpassen kann. Schon letzte Saison berichtet manch Fahrer, dass sich die Höhe der Ducatis während der Rennen ändere. Dies ist aber nicht gesichert.

Es bleibt also weiter spannend, ob der italienische Hersteller wirklich noch ein Ass im Ärmel hat. Zwar weisen die aktuellen Tests nicht darauf hin, doch könnte Ducati bluffen, um die Konkurrenz so lang wie möglich im Unklaren zu lassen und zu Beginn der Saison einen deutlichen Vorteil zu haben. Endgültig wird dies erst am 8. März zu sagen sein, wenn die MotoGP in Katar in die neue Saison startet.

STARTSEITE