Oldtimer

Tradition: 50 Jahre Volkswagen K70 - Verkannter Visionär

img
Der heute fast vergessene VW K70 war das Bindeglied zwischen Käfer und Golf Foto: Volkswagen AG

Dieser Volkswagen wagte Zukunft. Der heute fast vergessene K70 war das Bindeglied zwischen Käfer und Golf, mit dieser modernen Frontantriebslimousine gelang den Wolfburgern der Sprung nach vorn. Sogar das kantig-klare Design des Viertürers war visionär, stammte es doch vom Vater des NSU Ro 80.

Vor einem halben Jahrhundert präsentierte Volkswagen ein visionäres Volumenmodell, dessen Design seiner Zeit um viele Jahre vorauseilte und dessen fortschrittliche Technik die populärsten deutschen Platzhirsche schlagartig altern ließ. Nein, es geht einmal nicht um den Golf - oder doch. Denn dieser Wolfsburger Rettungswagen und Erbe des VW Käfer verdankte seinen Erfolg dem vier Jahre zuvor eingeführten Volkswagen K70. Ein kantiges Mittelklassemodell, das die niedersächsischen Käferzüchter fast serienfertig aus dem Nachlass der gerade eingekauften Neckarsulmer NSU-Werke übernommen hatten und das ab 1970 bei Volkswagen alles verändern sollte. Mit wassergekühlten Frontmotoren und Vorderradantrieb kündigte der K70 einen Paradigmenwechsel in der Welt luftgekühlter Heckmotor-Bestseller an und dafür spendierte ihm VW-Konzernchef Kurt Lotz sogar ein eigenes Werk, das in Salzgitter in nur wenigen Monaten aus dem Boden gestampft wurde. Ja, so etwas klappte damals noch, vielleicht, weil im ganzen Land der Glaube an Fortschritt durch Veränderung groß war.Politisch zeigte sich dies durch die frisch gewählte erste sozial-liberale Bundesregierung unter Willy Brandt. Dennoch war der Heckmotor längst nicht tot, wie das klassische VW-Portfolio 1970 durch neue Rekordverkaufszahlen demonstrierte. Der K70 musste sich sogar mit einem luftgekühlten Konzern-Konkurrenten messen und - unterlag dem Typ 411. Und trotzdem ebnete das Stiefkind aus Neckarsulm Golf & Co die Bahn.Es war wie so oft in der Geschichte: Die Revolutionäre werden gefeiert, aber die ganz großen Erfolge ernten vorläufig weiter bewährte Bürgermeister. Auf die automobile Mittelklasse des Jahrgangs 1970 bezogen bedeutete das: Die Fachpresse feierte den zukunftsweisenden VW K70 mit euphorischen Schlagzeilen wie ,,Ro 80 für VW-Fahrer", ,,Frontkämpfer", ,,VW für Anspruchsvolle" oder ,,Morgengabe für eine neue Mitte". Aber die Verkaufszahlen der gleichfalls neu vorgestellten direkten Konkurrenten mit konventionellem Hinterradantrieb, also Ford Taunus und Opel Ascona, konnte der erste frontgetriebene Volkswagen mit 55 kW/75 PS oder 66 kW/90 PS starken 1,6-Liter-Vierzylindern nicht einmal ansatzweise erreichen und auch Mittelfeldspieler mit Premium-Image wie Peugeot 504 oder Audi 100 blieben populärer.Daran änderte der 1973 nachgelegte K70 LS mit 74 kW/100 PS leistendem 1,8-Liter-Aggregat nichts. Der viertürige Volkswagen blieb ein Außenseiter bis seine Produktion nach nur 210.000 Einheiten 1975 still und leise auslief. Sogar gegenüber dem als Nasenbär verspotteten Riesenkäfer VW 411/412 blieb der K70-Vertrieb um gut 60 Prozent zurück. Natürlich lag das auch am fehlenden Variant - ein bereits fertiger K70 Kombi blieb zugunsten der familienfreundlichen Variante des VW 411/412 - in der Asservatenkammer. Aber die kommerzielle Niederlage für den K70, der sich am Ende seine unausgelasteten Fließbänder mit dem 412 teilen musste, hätte kaum größer sein können. War der als kleiner Bruder des revolutionären Ro 80 geplante Wagen ein von den Kunden verkanntes Wunderauto?Vielleicht, denn Wunder vollbrachte der K70 tatsächlich. Schließlich wären ohne dieses scharf geschnittene Raumwunder alle modernen Frontantriebs-VW wie Passat, Polo und Golf vermutlich anders und später gestartet. Im Herbst 1967 präsentierte der Kleinwagenspezialist NSU mit dem Ro 80 die weltweit erste Wankelmotor-Limousine, ein Leuchtturmprojekt, das in der oberen Mittelklasse verankert war. Was fehlte im NSU-Programm, war ein Mittelklassemodell als Bindeglied zum Kleinwagenprogramm: Der K70 (K wie Hub-Kolbenmotor), designt wie der wegweisende Ro 80 von Claus Luthe. Zwar fehlte es dem K70 an der Stromlinie des Wankeltyps, aber die perfekten ausgewogenen Fahrzeug-Proportionen durch den auf der Vorderachse platzierten Motor, mit kurzen Karosserieüberhängen, großen Fensterflächen und seitlicher Charakterlinie auf Höhe der Türgriffe wies weit in die Zukunft. Tatsächlich nahmen die von Giorgio Giugiaro gezeichneten Typen Passat (1973) und Golf (1974) sowie der noch von Claus Luthe mitgeprägte Audi 50 bzw. VW Polo (1974) viele dieser Elemente auf. Dazu zählte auch ein Bestwert beim Radstand, denn mit 2,69 Meter erreichte der K70 das Niveau von Luxuslinern á la BMW 3.0 S. Gigantisch geriet auch das Kofferraumvolumen des bei NSU konstruierten VW: 700 Liter, das schafften nicht einmal Straßenkreuzer vom Format des Opel Diplomat.Aktive Sicherheitstechnik neuester Stand, damit beeindruckte schon der Ro 80 und der K70 stand nicht nach. Einzelradaufhängung rundum und großzügig dimensionierte Scheibenbremsen vorn, dazu passive Schutzmaßnahmen wie der Benzintank im geschützten Bereich: Auch damit war der K70 Avantgarde. Entsprechend groß war der Aufschrei in den Medien als NSU die für März 1969 vorgesehene Weltpremiere absagte, weil VW die finanzschwachen Neckarsulmer übernahm und sofort mit Konzerntochter Audi fusionierte. Da blieb neben dem neuen Audi 100 und dem ebenfalls neuen VW 411 kein Platz für eine dritte Mittelklasse. Oder doch? Die Medien jedenfalls verteilten an den verhinderten Mittelklasse-NSU so viele Vorschusslorbeeren, dass Wolfsburgs Generaldirektor Lotz die bis 1968 geltende Heckmotor-Doktrin seines Vorgängers Heinrich Nordhoff verwarf und die erste wassergekühlte frontgetriebene Limousine mit VW-Emblem vorstellte.Ob es Nordhoffs Rache war, wie manche Journalisten meinten, oder schlicht Kinderkrankheiten? Der K70 gewann zwar auf Anhieb so manchen Vergleichstest, aber anfängliche Getriebeprobleme und andere kleine Qualitätsdefizite der neuen Limousinen waren für die Käfer-Klientel ungewohnt. Überdies verhinderte die Kastenform eine standesgemäße Vmax, damals wichtiger Imagefaktor. Tatsächlich war der K70 kaum flotter als der Käfer im Supersize-Format vom Typ 411 und mit 159 km/h langsamer als sämtliche 90-PS-Wettbewerber. Und so fiel es den VW-Verkäufern leicht, im Schauraum eher die vertraute Technik des 411 zu empfehlen als den gewöhnungsbedürftigen und obendrein kostspieligen K70. Verlangte doch VW für sein 1,6-Liter-Vierzylinder-Flaggschiff ebenso viel wie Ford für einen 2,3-Liter-V6. Und der 1972 lancierte moderne Opel Rekord II machte dem K70 das Leben auch nicht leichter.Zum Modelljahr 1973 spendierte VW dem inzwischen ausgereiften Luthe-Entwurf ein aerodynamischeres Gesicht und auch sonst viel Feinschliff inklusive des erwähnten 100-PS-Kraftwerks, doch die Marktlücke für den K70 wurde sogar noch winziger. Bedrängt durch den neuen Audi 80 und dann auch vom Passat blieb kein Platz für den VW-Vorreiter mit Frontmotor. Gerade noch 7.000 Kunden kauften 1974 einen K70, dagegen bereits 341.000 VW Passat. So schlug der vorletzten NSU-Entwicklung schon 1975 die Stunde, zwei Jahr später folgte der finale Ro 80.Historie:1965: Der Vorstand der NSU Motorenwerke AG beauftragt am 12. Januar unter den NSU-Entwicklungschef Ewald Praxl und den späteren Leiter Design Claus Luthe mit der Entwicklung einer viertürigen Mittelklasse-Limousine sowie eines dreitürigen Kombis. Positioniert werden soll das neue Modell unterhalb des parallel in Entwicklung befindlichen Ro 80. Am 30. Juli wird ein allerdings viertüriger Kombi-Entwurf vorgestellt und mit dem internen Code ,,Typ X I" versehen). Anschließend folgt ein Fastback-Typ und dann die viertürige Limousine1967: Weltpremiere und Marktstart für den NSU Ro 80. Die Entwicklung des K70 wird finalisiert1968: Erprobung und Feldversuche mit dem K701969: Die Weltpremiere des K70 ist für März 1969 beim Genfer Automobilsalon vorgesehen. Allerdings wird das Debüt unmittelbar vor der Präsentation abgesagt, die Presse wieder ausgeladen. Grund ist die Fusion von NSU mit Audi und die Konkurrenz eines weiteren NSU-Modells zu den Marken Audi (Modell 100) und Volkswagen (Modell 411). Allerdings überarbeitet Volkswagen den NSU K70 zum VW K70, der in einem eigens neu gebauten Werk Salzgitter vom Band laufen soll1970: Im September feiert der VW K70 offiziell Premiere und die Produktion läuft im Volkswagenwerk Salzgitter an. Karosserieform ist ausschließlich eine viertürige Stufenhecklimousine, der Kombi wird nicht realisiert, um den Absatz des VW 411 Variant nicht zu beeinträchtigen. Es entstehen allerdings mehrere Prototypen des K70 Kombi/Variant. Die modernen Vierzylinder-OHC-Motoren des K70 mit 1,6 Litern (entwickelt auf Basis des Aggregats aus dem NSU 1200) verfügen in der Basis über 75 PS und in der leistungsstärkeren Doppelvergaser-Variante über 90 PS. Die Produktionsplanung wird auf bis zu 500 Fahrzeuge täglich festgelegt und damit an den Zahlen des VW 411 ausgerichtet. Von der Fachpresse gelobt werden der große Innenraum, der gigantische Kofferraum (700 Liter Volumen) und das Fahrwerk mit Einzelradaufhängung, Stabilisator, langen Federwegen und hervorragenden Fahreigenschaften, das seine Abstammung vom größeren Bruder, dem Ro 80 zeigt1971: Im August werden die kantigen Stoßstangen durch seitlich abgerundete Stoßstangen des Audi 100 (C 1) ersetzt, der K70 L erhält die Stoßstangen mit Gummiauflage. Hinzu kommen die Sitze und Kopfstützen aus dem VW 411. Aufwändigere Geräuschisolation durch dickere Dämmmatten. Wie alle anderen Volkswagen Modelle bekommt der K70 einen Diagnosestecker. Rechtslenker werden lieferbar. Mit 76.780 Einheiten erreichten der VW K70 schon im ersten vollen Produktionsjahr seinen Allzeitzenit1972: Im Frühjahr Modifikation am Schaltgestänge für mehr Schaltkomfort und eine neue Getriebesynchronisierung. Ab August Modellpflege durch vergrößertes Windleitblech mit Lüftungsschlitzen unter der vorderen Stoßstange für eine optimierte Bremsenkühlung. Dazu aerodynamischer Feinschliff durch neues Design der Motorhaube und Fahrzeugfront. Die Motorhaube erhält überdies eine Sicke in der Mitte. Neues Scheinwerfersystem, so erhält das Modell K70 L Halogen-Doppelscheinwerfer statt der Rechteckscheinwerfer. Optionales manuelles Stahlschiebe-Hebedach. Startautomatik für den K70 mit Vergaser. Im August läuft die Produktion des VW 411 aus, der durch die Facelift-Version 412 ersetzt wird1973: Im Mai ergänzt eine weitere, dritte Motorisierung mit 1,8-Liter-Hubraum und 100 PS Leistung das Portfolio beim K70. Anfangs gibt es den 100-PS-Typ nur als Sondermodell K70 LS in einer Auflage von 5000 Einheiten. Typisch sind schwarze seitliche Rallyestreifen, ein schwarz lackiertes Heckblech und Aluminiumräder. Ab Herbst ersetzt der 100-PS-Motor den bisherigen 90-PS-Motor. Im August zum Modelljahr 1974 diverse Modifikationen wie neues Vierspeichenlenkrad aus dem VW Käfer und neues Rückleuchtendesign ohne waagerechte Aluminium-Zierleiste in der Mitte1974: Im Juni endet die Fertigung des VW 412 (Typ 4) nach 367.728 Exemplaren (inklusive VW 411) und damit des markeninternen Konkurrenten für den K701975: Produktionsauslauf für den VW K70 nach insgesamt 210.082 Einheiten2017: Audi feiert 50 Jahre NSU Ro 80 mit einer Sonderausstellung, dabei der älteste NSU Ro 80 im Originalzustand sowie ein K70, das letzte von NSU entwickelte Auto2020: Der VW K70 ging vor 50 Jahren in Großserie, ein Ereignis, das von der Clubszene mit Treffen und verschiedenen Festivitäten begangen wirdProduktionszahlen:Insgesamt wurden 210.082 VW K70 gebaut, davon 76.780 Einheiten im Jahr 1971, 55.922 Einheiten im Jahr 1972, 56.721 Einheiten im Jahr 1973, 7.335 Einheiten im Jahr 1974 und 1.045 Einheiten im Jahr 1975Wichtige Motorisierungen:VW K70/K70 L (Jahre 1970-1975) mit 1,6-Liter-Vierzylindermotor (55 kW/75 PS), Vmax 148 km/h;VW K70/K70 L (Jahre 1970-1973) mit 1,6-Liter-Vierzylindermotor (66 kW/90 PS), Vmax 159 km/h;VW K70 S/K70 LS (Jahre 1973-1975) mit 1,8-Liter-Vierzylindermotor (74 kW/100 PS), Vmax 162 km/h.  

STARTSEITE