Sportwagen

Blick auf getarnten Super-Maserati MC20 "Sir Stirling Moss"

img
mid Groß-Gerau - Kraftvoll: Selbst getarnt macht der Hommage-Sportwagen allerhand her. Maserati

Noch ist er getarnt, der neue Supersportwagen MC20 'Sir Stirling Moss' aus dem italienischen Hause Maserati. Doch die Umrisse sind bereits gut zu erkennen.


Noch ist er getarnt, der neue Supersportwagen MC20 "Sir Stirling Moss" aus dem italienischen Hause Maserati. Doch die Umrisse sind bereits gut zu erkennen. Das besonders exklusive Exemplar ist eine Hommage an die britische Motorsportlegende Sir Stirling Moss. Der Rennfahrer starb am 12. April 2020 im Alter von 90 Jahren.

Das für diesen Prototypen verwendete Design orientiert sich am Maserati 250F "Eldorado" - ein legendärer Einsitzer, mit dem Moss 1958 in Monza bei der "Trofeo dei due Mondi" antrat und der auch wegen seiner markanten Lackierung Motorsportgeschichte schrieb.

Sir Stirling Moss gewann bei seinen 66 Formel-1-Starts insgesamt 16 Rennen. Er gilt als erfolgreichster Fahrer, der nie den Weltmeistertitel gewann. Viermal wurde er Vize-Weltmeister, dreimal beendete er eine Formel-1-Saison als Dritter. Das brachte ihm den Spitznamen "König ohne Krone" ein. Unter den vielen Rennwagen, die er in seiner Karriere fuhr, nahm der Maserati 250F eine besondere Stellung ein - "mein Favorit", wie er häufig betonte. Daneben war der Brite auch mit anderen Modellen von Maserati erfolgreich, etwa dem Tipo 60 Birdcage, dem Tipo 61 und dem 300 S.

Die Wahl eines Prototypen des MC20 zu Ehren von Sir Stirling Moss ist kein Zufall: Mit diesem Fahrzeug unterstreicht die Marke ihre sportliche Berufung und wird mit ihm auch in den internationalen Motorsport zurückkehren. Zuletzt hatte Maserati mit dem MC12 die FIA GT-Weltmeisterschaft im Jahr 2010 gewonnen. Doch es ist nicht nur das Comeback im Motorsport, das den MC20 auszeichnet: Mit ihm führt das Unternehmen einen neuen Antrieb ein, der vollständig von Maserati konstruiert, entwickelt und produziert wird.

STARTSEITE