Umwelt & Eco

Voxan Wattman - Mit Trockeneis zum Weltrekord

img
Im Juli 2021 soll die Wattman von Venturi einen neuen Höchstgeschwindigkeitsrekord für E-Motorräder setzen Foto: Venturi

Seit der Übernahme durch Venturi im Jahr 2010 ist es um die französische Motorradmarke Voxan ruhig geworden. Doch jetzt gibt es ein erneutes Lebenszeichen - ein ziemlich starkes sogar.

Die Venturi-Tochter Voxan hat das elektrische Highspeed-Motorrad Wattman vorgestellt. Die neue Maschine steht allerdings nicht für die Rückkehr Voxans als Serienhersteller. Vielmehr handelt es sich um ein Einzelstück mit nur einer Mission: Den Geschwindigkeitsweltrekord für elektrische Motorräder auf eine neue Bestmarke zu schrauben.

Um dieses Ziel zu erreichen hat die Venturi Group ein besonders langgestrecktes und zudem stark verkleidetes Zweirad mit E-Antrieb entworfen. Angetrieben wird die Wattman von einem 270 kW/367 PS starken Permanent-Magnet-Motor, der seinen Strom aus einer 15,9 kWh großen Lithium-Ionen-Batterie bezieht, die mit 140 Kilogramm fast die Hälfte des Gesamtgewichts der 300 Kilogramm schweren Maschine ausmacht.

Neben wenig Gewicht ist für das Rekordfahrzeug von allem die Aerodynamik entscheidend. Deshalb haben sich die Ingenieure für ein ungewöhnliches Kühlsystem mit Trockeneis entschieden. Die Installation eines klassischen Kühlmittelkühlers im Frontbereich wurde verworfen, da sich diese Lösung nachteilig auf die Windschlüpfrigkeit auswirkt. Stattdessen wurde ein Flüssigkühlsystem für den Motor entwickelt, bei dem ganz ohne Fahrtwind gekühlt wird, indem die Kühlflüssigkeit durch einen unter der Sitzbank befindlichen Behälter mit Trockeneis geführt wird. Auf kühlenden Fahrtwind kann so verzichtet werden, das Trockeneis schmilzt zudem nicht zu Wasser.

Fahren wird die Wattman auf ihrer Rekordfahrt eine wohl nur kurze Strecke. Im Juli 2021 will Max Biaggi mit der Voxan auf einem Salzsee in Bolivien die neue Bestmarke setzen. Die liegt für elektrische Motorräder derzeit bei 329 km/h, aufgestellt im Herbst 2019 vom Japaner Ryuji Tsuruta mit der Mobitec EV-02A. Bei Venturi glaubt man, mindestens 330 km/h erreichen zu können. Vermutlich wird auch deutlich mehr möglich sein. Die Reifen von Michelin sind jedenfalls für mindestens 350 km/h abgesichert.

STARTSEITE