Neuheit

Mercedes S-Klasse - Voll digital

img
Die neue S-Klasse ist voll mit Bildschirmen Foto: Daimler

Die großen Innovationen unserer Zeit sind digitaler Art. Kein Wunder, dass Mercedes sein Technik-Flaggschiff vor allem in dieser Hinsicht punkten lässt.  

Das Mercedes-Flaggschiff soll künftig beim Thema Digitalisierung vorausfahren: Zum Modellwechsel kleiden die Schwaben die S-Klasse komplett mit Bildschirmen aus, bilden den Sprachassistenten weiter und vermischen im Head-up-Display Virtuelles und Reales.  

Mercedes betont, die S-Klasse erstmals ,,von hinten" gedacht zu haben. Von dort, wo in der Chauffeurs-Limousine der Chef und im Familienauto die Kinder sitzen. Beide Nutzergruppen können künftig auf eigene Bildschirme - auf Wunsch mit OLED-Technik - zugreifen und die bislang dem Fahrer vorbehaltene Sprachsteuerung nutzen. Die soll nun verständiger sein als bisher und einige Befehle auch ohne das Aussprechen des Codeworts ,,Hey Mercedes" intuitiv befolgen - etwa das Annehmen eines Anrufs.  

Auch der Fahrer soll von der neuen Generation des Bediensystems MBUX profitieren. Unter anderem zieht im Cockpit erstmals ein 3D-Bildschirm ein, der Tiefenwahrnehmung ohne spezielle Brille erlaubt. Dazu kommt ein optionales Head-up-Display mit Augmented-Reality-Technik, die das Ineinanderfließen von virtuellen Anzeigen und realer Umgebung ermöglicht. Neu sind auch eine Schnittstelle für Over-the-Air-Updates und eine Funktion für sogenannte In-Car-Payments - bargeldloses Bezahlen an Tankstellen oder Parkhäusern.  

Premiere feiert die elfte Generation der Mercedes S-Klasse im September. Auf der Straße wird man sie ab dem Frühjahr 2021 sehen. Für den Antrieb dürfte es elektrifizierte V6- und V8-Motoren geben, darunter auch Plug-in-Hybride. Die reine Elektrovariante wird als eigenständiges Modell unter der Bezeichnung EQS kommen. 

STARTSEITE