Motorrad

Honda CB 500 - Detailarbeit an den Halbliter-Modellen

img
Honda gönnt der CB-500-Familie zum Modelljahr 2021 ein kleines Technik-Update Foto: Honda

Honda schickt seine drei CB500-Modelle mit einem technischen und optischen Update in die Saison 2021.

Sie gehören zu den sogenannten ,,Brot-und-Butter-Modellen" von Honda Motorrad, die drei Versionen F, R und X der CB500-Baureihe. Seit 2013 sind sie auf dem Markt und brachten es mittlerweile auf 92.000 in Europa verkaufte Einheiten. Am beliebtesten ist die unverkleidete CB500F gefolgt von der im Adventure-Trimm gehaltenen CB500X; jedes fünfte Modell dieser Baureihe ist eine CB500R und damit die hubraumschwächste Version eines Honda Supersportbikes.

Alle drei Versionen erhalten für die Saison 2021 ein technisches Update: Ihr 48 PS/35 kW leistender Zweizylindermotor ist künftig nach der neuen Euro5-Norm abgasgereinigt. Die insbesondere von Käufern ab 45 Jahren stark gefragte CB500X kommt nicht nur in drei neuen Farben, sondern erhält auch einen rotlackierten Heckrahmen; die Optik orientiert sich damit stärker an der erfolgreichen Honda Africa Twin. Auch den Roadster CB500F gibt es in zwei neuen Farben, nämlich Blau und Gelb. Bei der CB500R, die ohnehin zumeist in der an die Fireblade 1000 erinnernde Farbe Rot verkauft wird, beschränken sich die optischen Änderungen auf Feinheiten an den Dekors. Alle drei upgedateten Modelle rollen im Winter zu den Honda-Händlern; ob sich die Preise gegenüber den 2020er Modellen (ab rund 5.900 bis 6.600 Euro) ändern werden, ist nicht bekannt.

STARTSEITE