Neuheit

Mini Facelift - Mehr Licht und Hilfe

img
Mini bringt im März 3- und 5-Türer sowie das Cabrio in aufgefrischten Versionen auf den Markt Foto: Mini

Die 2014 eingeführte Mini-Generation F56 hat bereits 2018 eine umfangreiche Modellpflege erhalten. Jetzt folgt eine weitere Frischzellenkur.

Die Mini-Modelle 3-Türer, 5-Türer und Cabrio kommen im März mit einigen Designänderungen, einer erweiterten Serienausstattung sowie einigen neuen Ausstattungsoptionen auf den Markt. Auffällige Neuerung in der Front ist eine größere Rahmung für den Kühlergrill, die nun auch die untere Luftöffnung einfasst. Beide Öffnungen der Front sind künftig zudem durch eine in Wagenfarbe lackierte Querspange getrennt. Die Nebelleuchten in der Frontschürze ersetzen nun vertikale Lüftungsschlitze, die Heckschürze wurde ebenfalls dezent modifiziert. Für alle drei Karosserievarianten gehören künftig LED-Scheinwerfer zur Serienausstattung, gleiches gilt für die bislang nur gegen Aufpreis erhältlichen LED-Rückleuchten im markanten Union-Jack-Design. Neu gestaltet wurden zudem die Side-Cuttles genannten Blinker-Einfassungen der vorderen Kotflügel. Darüber hinaus stehen einige neue Leichtmetallräder sowie Außenfarben zur Wahl. Als eine im Serienbau weltweit einzigartige Option bietet Mini das sogenannte Multitone-Dach an, welches eine Mehrfarblackierung mit Farbverlauf bietet.

Die Modellpflege sorgt im Innenraum für eine neue Cockpit-Instrumentierung in Form eines 5 Zoll großen Farbdisplays hinterm Lenkrad. Nunmehr serienmäßig kommt in der Mittelkonsole ein 8,8-Zoll-Display mit neuer Einfassung in Hochglanzschwarz zum Einsatz. Außerdem gibt es neue Oberflächen, ein neues Lüftungsdüsendesign sowie ein neu gestaltetes, serienmäßiges Sport-Lederlenkrad, welches zudem mit Heizfunktion bestellbar ist. Erstmals lässt sich der Mini mit elektronischer Parkbremse ordern, für das optionale Ambientelicht wurde zudem der Funktionsumfang erweitert. Darüber hinaus sind die Sportsitze künftig in der aus recyceltem Material gefertigten Farbversion ,,Light Chequered" bestellbar.

Das Angebot an Assistenzsystemen wurde beim Mini überarbeitet. So regelt der Abstandstempomat künftig Tempo und Distanz zum Vordermann auch im Stop-&-Go-Verkehr. Außerdem wurden Spurverlassenswarner und Schlechtwetterlicht modernisiert. Schließlich erhält das adaptive Fahrwerk eine frequenzselektive Dämpfung, die laut Mini eine ,,spürbar optimierte Balance zwischen Sportlichkeit und Fahrkomfort" bieten soll.

Basis-Modell ist wie bisher der Mini One First mit 55 kW/75 PS starken Dreizylindermotor. In der nächsthöheren Variante One stehen 75 kW/102 PS zur Verfügung, während der Cooper wie zuvor 100 kW/136 PS bereitstellt. Beim Cooper S kommt ein Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit 131 kW/178 PS zum Einsatz, der in Kombination mit dem serienmäßigem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe einen Sprit auf 100 km/h in unter sieben Sekunden und maximal 235 km/h erlaubt. Weiterhin angeboten werden zudem die sportliche Variante John Cooper Works mit 170 kW/231 PS und 8-Stufen-Automatik sowie der elektrische Mini Cooper SE mit 135 kW/184 PS. Preislich markiert der Dreitürer als One First mit 17.700 Euro aktuell den Einstieg in die Mini-Welt. Mit dem Facelift im Frühjahr könnte der Preis leicht steigen.

STARTSEITE