Ratgeber

Webcam Chats ersetzen Swipes in Online Dating Apps

  • In RATGEBER
  • 12. Oktober 2021
  • WM-Redaktion
img
@ 99mimimi (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Wenn du zumindest ein wenig mit Online-Dating-Diensten vertraut bist, dann kennst du wahrscheinlich das Swipe-System.

Falls nicht, kann es folgendermaßen kurz beschrieben werden:

1. In der Dating-Anwendung erscheint ein Foto einer Person auf dem Bildschirm, manchmal mit kurzen Informationen (Name, Alter).

2. Du kannst das Foto nach links oder rechts wischen, um der Anwendung mitzuteilen, ob du die Person magst oder nicht.

3. Wenn deine Sympathien mit diesem Nutzer übereinstimmen, bietet dir das System an, dich zu treffen und mit ihm zu chatten.

Theoretisch kann man mit diesem Ansatz eine Menge Zeit sparen und Hunderte von Kandidaten für eine Partnerschaft in Erwägung ziehen. Aber in der Praxis erwies sich alles als nicht so einfach. Dazu später mehr. Werfen wir erst einmal einen Blick auf den Vorläufer von „Swipes“ - Tinder.

Eine kurze Geschichte von Tinder und ein paar Worte darüber, wie es die Dating-Welt verändert hat

Tinder ging am 1. September 2012 an den Start. Schon im Januar 2014 überstieg die Zahl der Nutzer/innen 10 Millionen. Am Ende desselben Jahres hatte sich die Zahl auf 40 Millionen Nutzer/innen vervierfacht.

Das Prinzip von Tinder war wie folgt: Du siehst das Profil einer in der Nähe befindlichen Person, schaust es dir an und wischst nach links oder rechts, je nachdem, ob du sie magst oder nicht. Wenn die Sympathien übereinstimmen, wird ein „Match“ (Übereinstimmung) erstellt und es öffnet sich ein spezielles Dialogfeld, in dem du mit dem Chatten beginnen kannst.

Tinder machte Furore, sodass viele Dating-Apps begannen, die Swipe-Funktion aktiv zu kopieren. Auch den Nutzern gefiel dieser Ansatz - die Suche wurde zu einer Art Minispiel, es kam Spannung auf und vor allem war es möglich, an nur einem Abend Hunderte von Profilen durchzusehen und wahrscheinlich mehrere „Matches“ zu bilden. Mit der Zeit wurde jedoch klar, dass die Mechanik aus verschiedenen Gründen nicht ganz effektiv war:

1. Swipen ist zur Routine geworden. Millionen von Menschen haben angefangen, gedankenlos durch Profile zu scrollen, wie alle anderen auch, in der Hoffnung, die „richtige Person“ zu finden. Doch damit haben sie ein echtes Chaos angerichtet.

2. Den richtigen Partner zu finden, stellte sich als nicht so einfach heraus, wie ursprünglich gedacht. Nach den Informationen aus dem Profil war es in der Regel unrealistisch zu verstehen, welche Art von Person vor dir stand. Letztendlich stellte sich heraus, dass die Person gar nicht so war, wie du sie dir vorgestellt hattest.

3. Die Bewertung allein nach dem Aussehen ist bei weitem nicht die objektivste Herangehensweise an die Partnersuche. Für viele ist dieses Kriterium das einzige, das sie davon abhält, den perfekten Partner für eine ernsthafte Beziehung zu finden.

Natürlich ist das Prinzip des „Swiping“ noch nicht vom Tisch. Allerdings setzen die Nutzer keine großen Hoffnungen mehr darauf. Das haben auch die Entwickler verstanden und implementieren jetzt aktiv neue Funktionen. In den letzten Jahren ist zum Beispiel die direkt in die Anwendung integrierte Live-Cam-Chat-Funktion besonders beliebt geworden.

Diese Funktion wurde bereits auf einigen Dating-Plattformen eingeführt:

• Tinder;
• Badoo;
• Bumble;
• Azar und andere.

Die Einführung der Webcam-Chat-Funktion ist ein positiver Trend, denn nur im Format der Videokommunikation kannst du eine Person in kurzer Zeit gut kennenlernen, gemeinsame Interessen mit ihr finden und als Ergebnis eine starke Beziehung aufbauen. Aber es gibt auch eine Schattenseite.

Dating-Apps werden aktiv monetarisiert. Einige davon verlangen für fast jede Aktion eine Zahlung. Und die Möglichkeit, per Video zu kommunizieren, ist dabei keine Ausnahme. Nicht alle Nutzer sind jedoch bereit, dafür zu bezahlen. Zum Glück ist das auch gar nicht nötig, denn es gibt einfach jede Menge kostenlose oder zumindest günstigere Alternativen.

Zufalls Cam Chats - eine kostenlose Möglichkeit, mit Menschen auf der ganzen Welt zu kommunizieren

Cam-to-Cam-Chats sind alternative Online-Dating-Plattformen, die sich parallel zu klassischen Dating-Seiten und Apps entwickelt haben. Das Format der Webcam-Chats gibt es seit 2009, als die ersten Camchats Omegle und Chatroulette erschienen. In der Folgezeit ist die Zahl der Zufalls-Chats rasant gewachsen, viele davon bieten den Nutzern wirklich einzigartige Funktionen.

Zu den interessantesten Optionen gehören: CooMeet - der Webcam Chat, der nur Männer mit Frauen verbindet (und umgekehrt), OmeTV mit einem nicht schlechten Geschlechterfilter und der Funktion, Nachrichten automatisch in die ausgewählte Sprache zu übersetzen, sowie Bazoocam, wo du unter vier Augen chatten oder dich mit dem Videostream eines anderen Teilnehmers verbinden kannst. Du kannst auch deine eigene Seite starten und ein großes Publikum ansprechen.

Zufalls Cam Chats haben ein ganz anderes Funktionsprinzip als Tinder und seine Analoga. Die sonst üblichen Fragebögen, Profile und andere Dinge gibt es hier nicht. Dating ist fast ausschließlich zufällig. Du gehst auf eine Website oder Anwendung, klickst auf „Start“, und einen Moment später erscheint ein zufälliger Gesprächspartner auf dem Bildschirm. In manchen Chat-Roulettes kannst du grundlegende Suchparameter einstellen: Geschlecht, Geolocation, Interessenliste usw. Aber trotzdem spielt der Zufall eine viel größere Rolle.

Werden Swipes in naher Zukunft verschwinden?

Die Methode der Partnersuche durch Swipes hat sich zwar nicht als die effektivste und praktischste herausgestellt, aber sie ist immer noch beliebt. So verzeichnete Tinder am 29. März 2020 3 Milliarden Swipes pro Tag. Das ist natürlich größtenteils auf die Coronavirus-Pandemie und die schweren Quarantänebeschränkungen zurückzuführen. Aber auch ohne dies ist klar, dass die Swipes bisher nirgendwo verschwinden werden.

Wahrscheinlich wird sich in Zukunft zumindest das Format der schnellen Bekanntschaften durch Swipes ändern und eine effektivere Methode der Partnersuche wird an ihre Stelle treten. Aber bis jetzt gibt es keinen klaren Kandidaten für diesen Platz. Abgesehen vielleicht von der Funktion des Live-Cam-Chats. Allerdings sind diese noch weit davon entfernt als Dating-Anwendungen zu gelten, weshalb es besser ist, Seiten von Drittanbietern zu wählen.

Zusammenfassung

Dating-Seiten/-Apps und Cam-to-Cam-Chats sind völlig unterschiedliche Formate mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen. Wir möchten dich nicht davon überzeugen, dass du die klassischen Dating-Seiten aufgeben und nur noch Chat-Roulettes nutzen sollst. Nein, beide Formate haben ihre Daseinsberechtigung, das lässt sich nicht abstreiten.

Wir wollen nur sagen, dass du das Maximum an Möglichkeiten dafür nutzen solltest, wenn du wirklich auf eine ernsthafte Bekanntschaft aus bist und davon träumst, einen Partner für dich zu finden. Dabei solltest du dich definitiv nicht auf Tinder beschränken. Wir wünschen dir eine erfolgreiche Suche und möglichst viele interessante Bekanntschaften im Internet.

STARTSEITE