News

Staus in Sicht - Reisewelle heimwärts und in Ausflugsgebiete

  • In NEWS
  • 16. August 2022, 09:47 Uhr
  • Elfriede Munsch/SP-X
img
An diesem Wochenende wird es voll auf deutschen Straßen Foto: ADAC

Wer an diesem Wochenende mit dem Pkw aus dem Urlaub zurückfährt oder einen Ausflug plant, braucht viel Geduld.

An diesem Wochenende wird es voll auf deutschen Autobahnen. Grund dafür dürften viele Urlaubsrückkehrer sein. In Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie dem Norden und der Mitte der Niederlande nähren sich die Sommerferien ihrem Ende. Gleichzeitig erwartet der ADAC wegen vieler Heimaturlauber große Staugefahr auf Zufahrtsstraßen zu Ausflugsgebieten, wie etwa Berg- und Seenlandschaften oder zu den Küsten.

Besonders belastetet sind dem Automobilclub zufolge folgende Strecken, jeweils in beide Richtungen
- Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
- Großräume Hamburg, Berlin und München
-  A1 Lübeck - Bremen - Dortmund - Köln
- A3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt
- A4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
- A5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt
- A6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
- A7 Flensburg - Hamburg
- A7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg und Hannover - Hamburg
- A8 Salzburg - München - Stuttgart
- A9 München - Nürnberg - Halle/Leipzig
- A10 Berliner Ring
- A19 Rostock - Dreieck Wittstock/Dosse
- A24 Berlin - Hamburg
- A61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
- A72 Hof - Chemnitz
- A93 Kufstein - Inntaldreieck
- A95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
- A99 Umfahrung München

Auch außerhalb Deutschlands rechnet der ADAC mit Problemen für Urlaubsheimkehrer. Staus sind auf Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken-, Rheintal- und Gotthard-Route sowie den Fernstraßen von den kroatischen und französischen Küsten und Bergregionen zu erwarten. Die italienischen Küstengebiete können durch heimkehrende Kurzurlauber aus dem eigenen Land an diesem Wochenende besonders stark frequentiert sein. Ebenfalls staugefährdet sind die Grenzübergänge durch hohes Verkehrsaufkommen und intensive Personenkontrollen.

STARTSEITE