Neuheit

E-Autobauer Fisker - Insolvenz beim Tesla-Herausforderer

  • In AUTO
  • 18. Juni 2024, 12:10 Uhr
  • Holger Holzer/SP-X
img
Der Fisker Ocean wird nicht mehr gebaut Foto: Fisker

Der Verkaufsstart des Elektro-Crossovers Ocean konnte Fisker nicht mehr retten. Der E-Autobauer meldet Insolvenz an.  

Der E-Autohersteller Fisker meldet Insolvenz nach Chapter 11 an. Die bereits ausgesetzte Produktion wird zunächst nicht wieder aufgenommen, wie das US-Unternehmen mitteilt. Der vom dänischen Designer Henrik Fisker gegründete Autobauer war schon länger in Schwierigkeiten, die Verkäufe des erst verspätete erschienenen Crossovers Ocean erreichten nie die erhofften Stückzahlen. Hinzu kamen Qualitäts- und im Zuge dessen Image-Probleme. Zuletzt waren Gespräche über den Einstieg eines großen Autobauers gescheitert. Seit dem Frühjahr ruht die Produktion bei Auftragsfertiger Magna in Österreich.

Fisker war 2016 angetreten, um vor allem Tesla Konkurrenz zu machen. Die Firma trat dabei die Nachfolge von Fisker Automotive (2007 bis 2015) an, die mit dem Plug-in-Hybrid-Coupé Fisker Karma bekannt geworden war. Erstes und bislang einziges Modell der neuen Fisker-Einheit ist das Elektro-SUV Ocean, das seit Mitte des vergangenen Jahres ausgeliefert wird. Ursprünglich wollte das Unternehmen im Jahr 2023 mehr als 40.000 Ocean produzieren. Tatsächlich waren es 10.193, von denen rund 4.900 ausgeliefert wurden. Unter anderem hätten Probleme mit Zulieferern eine schnellere Auslieferung verhindert, so Firmengründer Henrik Fisker damals. Für 2024 schraubte Fisker die geplante Produktion auf 20.000 bis 22.000 Einheiten herunter. Zudem wurde die Entwicklung der bereits vorgestellten Modellneuheiten Alaska und Pear vorläufig eingestellt.

STARTSEITE