Umwelt & Eco

Audi A4 Avant und A5 G-Tron - Viel Reichweite und eine ordentliche Umweltbilanz

img
Ab Juli ist der Audi A5 Sportback als Erdgasversion G-Tron ab 40.800 Euro bestellbar Foto: Audi

Wer das Klima schonen will, sollte mit Windkraft fahren. Mit Audis neuen G-Tron-Modellen A4 Avant und A5 Sportback ist das ab Juli möglich. Zumindest indirekt.

Anzeige

Im Juli bringt Audi in Deutschland zwei neue G-Tron-Modelle auf den Markt. Zusätzlich zum A3 Sportback bieten die Ingolstädter künftig den A4 Avant und A5 Sportback mit Erdgasantrieb an, jeweils mit ordentlichen Fahrleistungen zu Basispreisen knapp über 40.000 Euro.
 
Als Antrieb kommt ein 2,0-Liter-Ottomotor zum Einsatz, der mit seinen 125 kW/170 PS und 270 Newtonmeter Drehmoment ordentliche Fahrleistungen erlaubt. Die Sprintzeit liegt zwischen 8,4 und 8,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit zwischen 221 und 226 km/h - egal, ob im Benzin- oder Gasbetrieb. Im Gegenzug verursachen die G-Tron-Modelle angesichts eines Normverbrauchs von rund 4 Kilogramm Erdgas circa 3,50 Euro Spritkosten pro 100 Kilometer. Im Benzinbetrieb, hier liegt der Normverbrauch bei etwa sechs Litern, verdoppeln sich die Kosten. Allerdings sind die Erdgasmodelle auch 2.500 Euro teurer als ein vergleichbar starker Benziner.
 
Wie es sich für bivalente Autos gehört, haben die G-Tron-Modelle zwei Tanks an Bord. Neben einem 25 Liter fassenden Benzinbehälter befinden sich im Unterboden zusätzlich mehrere Tanks für insgesamt 19 Kilogramm CNG. Die Gesamtreichweite gibt Audi mit rund 900 Kilometern an - 500 Kilometer mit Erdgas, 400 Kilometer mit Benzin. Grundsätzlich wird zunächst mit Erdgas gefahren. Sind die Gastanks leer, wird automatisch der Benzinvorrat angezapft. Ein manuelles Umschalten zwischen den beiden Treibstoffen ist nicht möglich.
 
Neben dem Portemonnaie sollen die G-Tron-Modelle auch die Umwelt schonen. So verursacht der Erdgasbetrieb vergleichsweise wenig Rußpartikel, Stickoxide und CO2. Zusätzlich hilft Audi seinen Kunden mit E-Gas, eine bessere Klimabilanz zu erzielen. Den Strom aus eigenen Windkrafträdern wandelt der Ingolstädter Autobauer in einer Power-to-Gas-Anlage nämlich in klimaneutrales Methan, von Audi E-Gas genannt. An den Zapfsäulen tanken G-Tron-Fahrer zwar überwiegend fossiles Methan, doch Audi sichert im Gegenzug eine entsprechende CO2-Reduktion, indem die getankte Menge in Form von E-Gas ins deutsche Erdgasnetz einspeist wird. Bislang mussten E-Gas-Kunden 15 Euro pro Monat für diese Dienstleistung zahlen. Künftig können Käufer von G-Tron-Modellen

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.