Auto

Mercedes-Rückruf: Gurtstraffer-Probleme bei der E-Klasse

  • In RÜCKRUFE
  • 16. Oktober 2017, 09:26 Uhr
  • Thomas Schneider
img
mid Groß-Gerau - Daimler ruft etwa 6.000 Exemplare der Mercedes E-Klasse wegen Problemen mit den hinteren Gurtstraffern in die Werkstatt. Daimler

Wegen Problemen mit den Fond-Gurtstraffern ruft Mercedes-Benz derzeit deutschlandweit rund 6.000 Exemplare der E-Klasse in die Werkstätten. Wegen eines möglicherweise fehlerhaften Mischungsverhältnisses bei den sogenannten 'Zündpillen' könnten diese im Falle eines Unfalls nicht auslösen.

Anzeige


Wegen Problemen mit den Fond-Gurtstraffern ruft Mercedes-Benz derzeit deutschlandweit rund 6.000 Exemplare der E-Klasse (BR 213) in die Werkstätten (Code: 92 910 36). Betroffen sind Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum August 2016 bis April 2017. Wegen eines möglicherweise fehlerhaften Mischungsverhältnisses bei den sogenannten "Zündpillen" könnten diese im Falle eines Unfalls nicht auslösen, wodurch die Rückhaltewirkung dieser Gurtstraffer nicht gewährleistet ist. Im normalen Fahrbetrieb treten dagegen keine Beeinträchtigungen auf, sagt eine Sprecherin asp-online. Daimler tauscht die Gurte der betroffenen Fahrzeuge binnen rund 90 Minuten aus.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.