Auktion

Top 10: Die größten Rückrufaktionen in der Automobilgeschichte

img
mid Groß-Gerau - Platz 1: Während Deutschland die Fußball-Europameisterschaft für sich entscheiden konnte, mussten 21 Millionen Fahrzeuge der Marke Ford in die Werkstatt. OSV / /www.osv.ltd.uk

Das vergangene Jahr war für Volkswagen in vielerlei Hinsicht nicht gerade eines, an das sich die Nachwelt erinnern sollte. Sie wird es aber natürlich. Nicht zuletzt wegen folgender mid-Top 10 der größten Rückrufaktionen in der Automobilgeschichte.

Anzeige


Das vergangene Jahr war für Volkswagen in vielerlei Hinsicht nicht gerade eines, an das sich die Nachwelt erinnern sollte. Sie wird es aber natürlich. Um genauer zu sein: Mindestens 8,5 Millionen Volkswagen-Kunden wird dieses Katastrophenjahr noch sehr lange im Gedächtnis bleiben, erhielten sie doch die Nachricht, dass sie ihr gerade erst erworbenes Auto schnellst möglich zum Händler bringen mögen. Das Stichwort lautet "Rückrufaktion" - und in diesem Falle natürlich Dieselskandal. Doch darf der Marke Volkswagen gesagt werden, dass es noch schlimmer kommen kann, wie ein Blick auf die Top 10 der größten Rückrufaktionen in der Automobilgeschichte offenbart.

Ganz oben auf dem ersten Platz rangiert die Marke mit dem blauen Oval als Logo. Während Deutschland die Fußball-Europameisterschaft für sich entscheiden konnte, mussten 21 Millionen Fahrzeuge der Marke Ford in die Werkstatt. Das Problem im Jahr 1980: Das Automatikgetriebe gab von ganz allein den Parkmodus frei und sorgte für zahlreiche Geisterfahrzeuge an leichtesten Gefällen. Knapp 19 Jahre später sorgte erneut die Marke Ford für eine Rückrufaktion, die es mit den 15 Millionen betroffenen Fahrzeugen in der Liste der Top 10 auf den zweiten Rang schafft. Dieses Mal wurden die Fahrzeugbesitzer angeschrieben und gewarnt, dass ihr Auto aufgrund eines defekten Tempomat-Schalters anfangen könnte zu brennen.

Auf dem dritten Platz rangiert der japanische Hersteller Toyota, der in den Jahren 2009 und 2010 neun Millionen Fahrzeuge zurückbeorderte. Nach einigen Unfällen wegen eines defekten Gaspedals blieb keine andere Möglichkeit. Der vierte Rang in der Liste der zehn größten Rückrufaktionen in der Automobilgeschichte geht an Volkswagen während des Dieselskandals im Jahr 2016. Direkt dahinter rangiert erneut Ford mit 7,9 Millionen zurückgerufenen Fahrzeugen mit Anlasserproblemen, die bei zahlreichen Fahrzeugen im Jahr 1996 zu Bränden führten. Den sechsten Platz belegt Toyota mit 7,4 Millionen im Jahr 2012 zurückgerufenen Fahrzeugen, die einen Defekt in den elektrischen Fensterhebern aufwiesen.

Auf den Plätzen sieben, acht und neun liegt General Motors mit sieben, 5,8 und nochmals 5,8 Millionen Rückrufen in den Jahren 1971, 1981 und 2014. Den ersten Rückruf bedingte ein fehlender Haltebolzen im Motorraum, den zweiten ein defekter Bolzen in der hinteren Federung. Der jüngste Rückruf von General Motors wird auf ein defektes Zündschloss zurückgeführt, das dafür sorgte, dass der Motor während der Fahrt ausgeschaltet wird. Gleichzeitig hat es den Airbag außer Kraft gesetzt. Auf dem letzten und damit zehnten Platz der größten Rückrufaktionen in der Automobilgeschichte liegt Honda. 5,4 Millionen Fahrzeuge mussten im Jahr 2014 aufgrund von Airbag-Problemen bei über 20 verschiedenen Modellen zurück in die Werkstatt.

Marcel Sommer / mid

STARTSEITE