Neuheit

Vorschau: Detroit Auto Show 2018 - Power, Protz, Premierenfieber (Update)

img
VW stellt die Neuauflage des Jetta in Detroit vor Foto: Volkswagen

Ob G-Klasse, Ford Focus oder VW Jetta - die Detroit Auto Show 2018 wird Mitte Januar mit einem großen Premierenfestival wieder zum Epizentrum der Autowelt.

Anzeige

Vom 13. bis 28. Januar wird die North American International Auto Show (Naias) das Autojahr 2018 mit großem Premierengetöse einläuten. Mit diversen neuen Modellen und Studien wird die Branchenmetropole ihren Stellenwert als eine der wichtigsten Autobühnen der Welt auf ein Neues unterstreichen. Ob Luxusschlitten, mächtige Offroader oder einfache Brot-und-Butter-Mobile - für jeden ist etwas dabei.

Unter anderem zeigen die deutschen Hersteller einen bunten Mix neuer Modelle. Mit großer Spannung erwartet wird etwa die deutlich gewachsene G-Klasse, von der Mercedes für Journalisten bereits den Innenraum geöffnet hat. Die Neuauflage wird, zumindest in den gehoben ausgestatteten Varianten, viel Komfort und Technik bieten. Ein wichtiges Novum ist unter anderem das Cockpit mit zwei 12,3-Zoll-Displays. Trotz dieser Neuerungen wird der Gelände-Klassiker weiterhin Leiterrahmen und bis drei Sperren bieten.

Ebenfalls deutlicher Fortschritt kündigt sich beim neuen Jetta an, den VW statt auf alter Golf-5-Plattform künftig auf den Modularen Querbaukasten MQB setzen wird. Optisch mutiert die Stufenhecklimousine zum strammen Prachtkerl, der außerdem geräumiger, leichter und sparsamer als bisher werden dürfte. Allerdings wird die in Detroit gezeigte Neuauflage nicht nach Deutschland kommen.

Noch nicht offiziell bestätigt wurde die Präsentation des Audi Q8. Anfang 2017 haben die Ingolstädter das künftige Modell noch als Studie am Eriesee vorgestellt. Entsprechend wäre es nur konsequent, wenn auch die für Anfang 2018 angekündigte Serienversion des luxuriösen SUV-Coupés an gleicher Stelle enthüllt wird. Ebenfalls noch nicht bestätigt aber als Premierenkandidat sehr wahrscheinlich ist der neue A7, der mit gestraffter Optik und vielen Technikneuheiten, unter anderem automatisierten Fahrkünsten auf Level 3, aufwarten soll.

Der bayerische Mitbewerber BMW wird ebenfalls zwei Premieren nach Motown bringen. Erstmals gezeigt wird der X2, mit dem die Münchner eine jüngere Klientel ansprechen wollen. Außerdem feiert das dezent modifizierte i8 Coupé offiziell Premiere, das künftig einen leicht stärkeren E-Antrieb und etwas mehr elektrische Reichweite bietet.

Eine Vielzahl Neuheiten werden auch die asiatischen Autohersteller in Detroit präsentieren. So zeigt Hyundai die Neuauflage des Veloster, der an seinem kuriosen Dreitüren-Prinzip und einer Mischung aus Coupé- und Steilheck-Format festhalten wird.

Ein paar Klassen höher angesiedelt ist der luxuriöse Crossover Lexus LF-1 Limitless. Ähnlich wie der Audi Q8 dürfte dieses Lexus-Konzept Merkmale von SUV und Coupé in sich vereinen und mit ausgeprägtem Luxus die Insassen verwöhnen. Konzernmutter Toyota wird eine Neuauflage der rund fünf Meter langen Limousinen-Baureihe Avalon nach Detroit bringen. Waren die ersten vier Generationen eher langweilige Durchschnittstypen, kündigt sich beim neuen Avalon ein dynamischeres und charaktervolleres Design an.

Ebenfalls auf eine dynamische Aura setzt Nissan-Tochter Infinti bei dem Luxuslimousinen-Konzept  Q Inspiration. Gerüchten zufolge bietet die Edelkarosse, die Ausblick auf die zukünftige Formensprache der Marke gibt, einen elektrischen Antrieb. Auf Doppelmotor-Technik setzt Honda beim neuen Insight. Die dritte Generation der Kompakt-Limousine kommt weniger futuristisch daher als die beiden Vorgängermodelle. Die Markteinführung in den USA dürfte im Sommer 2018 erfolgen. Honda-Tochter Acura stellt zudem die dritte RDX-Generation als seriennahen Prototypen vor. Das SUV-Coupé setzt erstmals auf einer Acura-eigenen Plattform auf und bietet darüber hinaus eine schlankere Optik und ein neues Interieur.

Bereits zum vierten Mal in Folge wird sich der Autobauer GAC Motor in Detroit präsentieren. Ihr nachhaltig angelegtes Engagement im US-Markt untermauern die Chinesen mit der Präsentation von gleich zwei Premieren. Neben der für den Massenmarkt entwickelten Kompakt-Limousine GA4 wird mit dem Enverge ein kompaktes Elektro-SUV als Konzeptfahrzeug gezeigt.
   

Selbstredend haben auch die heimischen US-Marken einiges Neues für Detroit im Köcher. Dazu gehören natürlich wieder klassische Pick-ups. Die Fiat-Chrysler-Tochter RAM wird mit dem gelifteten 1500 vorfahren, während Chevrolet eine neue Version des Silverado 1500 zeigen wird. Aus deutscher Sicht vor allem interessant dürfte die Premiere des neuen Focus sein. Das Kompaktmodell wird Ford in Detroit zunächst in der US-Version präsentieren, die aber einen bereits konkreten Ausblick auf die für Herbst 2018 für den deutschen Markt angekündigte fünfte Auflage der Kompaktbaureihe gibt. Jeep verpasst zudem dem Mittelklasse-SUV Cherokee ein Lifting. Auffälligste Änderung ist die neue, deutlich konventioneller gestaltete Front. Zu den deutschen Händlern kommt der Allradler in der zweiten Hälfte 2018.
 

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.